Untersuchungen am UKSH : Pathologe Christoph Röcken: Obduktionen helfen Corona besser zu verstehen

Avatar_shz von 06. Februar 2021, 16:40 Uhr

shz+ Logo
Kiel: Christoph Röcken, Direktor des Instituts für Pathologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), steht in einem neuen Laborraum des Instituts. Das UKSH beteiligt sich am Deutschen Forschungsnetzwerk.
Kiel: Christoph Röcken, Direktor des Instituts für Pathologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), steht in einem neuen Laborraum des Instituts. Das UKSH beteiligt sich am Deutschen Forschungsnetzwerk.

Ein Großteil der in Kiel obduzierten Corona-Toten ist tatsächlich an Covid-19 gestorben.

Kiel | Prof. Christoph Röcken und sein Team sind derzeit noch beschäftigter als sonst. Jeden Tag obduzieren die Pathologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holsteins (UKSH) zusätzlich zu ihren anderen Aufgaben zwei Menschen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind. Ihr Ziel: Wissen sammeln über einen Erreger und eine Krankheit, die derzeit überall auf der...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen