Mordfall Christa W. : Verdächtiger hatte Werkstatt neben Haus des Opfers

Avatar_shz von 25. Februar 2021, 15:46 Uhr

shz+ Logo
Ermittler der Spurensicherung am Wohnhaus der ermordeten Christa W. Im rückwärtigen Teil des Grundstücks soll der Tatverdächtige eine Werkstadt gehabt haben.
Ermittler der Spurensicherung am Wohnhaus der ermordeten Christa W. Im rückwärtigen Teil des Grundstücks soll der Tatverdächtige eine Werkstadt gehabt haben.

Die Kripo sucht nach Spuren, die den toten Tatverdächtigen belasten. Doch das Mordmotiv wird wohl ungeklärt bleiben.

Norderstedt/Tangstedt | Nach dem Mord an Norderstedter Seniorin Christa W. (84) versucht die Kripo jetzt durch intensive Spurensicherung den Fall abzuschließen. Den Tatverdächtigen Jens R. (60) aus Hamburg können die Ermittler nicht mehr befragen, er ist tot. Er hat sich sofort nach seiner Entlassung aus einer ersten polizeilichen Vernehmung in Prisdorf im Kreis Pinneberg vo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen