Kollektiv afrodeutscher Frauen* : Marissa erzählt, warum es wichtig ist, sich mit Schwarzer Geschichte in Deutschland zu beschäftigen

Avatar_shz von 28. Februar 2021, 18:20 Uhr

shz+ Logo
Marissa (ganz links im Bild) hat mit ihren Freundinnen den Verein KOA – Kollektiv afrodeutscher Frauen* gegründet.
Marissa (ganz links im Bild) hat mit ihren Freundinnen den Verein KOA – Kollektiv afrodeutscher Frauen* gegründet.

Zum Black History Month erzählt Marissa von Empowerment und warum wir über Kolonialismus reden sollten.

Hamburg | Marissa Zavazava aus Kiel ist 26 Jahre alt und Vorständin vom KOA, dem Kollektiv afrodeutscher Frauen*. Anlässlich des Black History Months, der alljährlich im Februar stattfindet, habe ich mit ihr über ihre Arbeit und die Bedeutung Schwarzer Geschichte in Deutschland gesprochen. Schreibweisenerklärung Was genau ist das KOA – das Kollektiv afr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen