Zahnreport der Barmer : 12.000 Kinder in SH betroffen: Kreidezähne durch Antibiotika-Einsatz

Avatar_shz von 15. Juni 2021, 07:30 Uhr

shz+ Logo
Ein siebenjähriges Mädchen beim Zahnarzt.
Ein siebenjähriges Mädchen beim Zahnarzt.

Die Ernährung und das Zähneputzen spielen keine Rolle, hält der Bericht der Krankenkasse fest. Mädchen sind häufiger von der Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) betroffen.

Kiel | Mindestens 12.000 Kinder in Schleswig-Holstein haben sogenannte Kreidezähne. Das entspricht rund acht Prozent aller Sechs- bis Zwölfjährigen, die unter gelblich oder bräunlich ver-färbten, porösen und beim Putzen schmerzenden Zähnen leiden, heißt es im aktuellen Zahnreport der Barmer Krankenkasse. Offenbar gibt es einen Zusammenhang zwischen Medika...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen