Alarmieren ohne Alarmismus : Kieler Forscher erklärt, wie Krisenkommunikation gelingen kann

Avatar_shz von 28. Mai 2021, 17:09 Uhr

shz+ Logo
Die Polizei suchte nach den Tötungsdelikten auch in Kiel nach dem Tatverdächtigen.
Die Polizei suchte nach den Tötungsdelikten auch in Kiel nach dem Tatverdächtigen.

Der Kieler Krisenforscher Frank Roselieb kritisiert die Social Media Abteilung der Stadt Kiel für das Teilen einer unverifizierten Fehlinformation rund um Tötungsdelikte in Dänischenhagen.

Kiel | Rund um die Krisen-Kommunikation der Landeshauptstadt Kiel nach den Tötungsdelikten in Dänischenhagen und der anschließenden Tätersuche am 19. Mai im Brauereiviertel hat sich eine größere Diskussion entwickelt. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem die übergeordnete Frage, wie gute Krisenkommunikation von Behörden in unübersichtlichen Situationen ab...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen