Sabbatjahr für den Wahlkampf : Junge Union greift SPD-Spitzenkandidat Thomas Losse-Müller scharf an

Avatar_shz von 22. Oktober 2021, 17:22 Uhr

shz+ Logo
Thomas Losse-Müller, designierter SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2022, ist nach seinen Aussagen zu einem Sabbatjahr für den Wahlkampf massiv in die Kritik geraten.
Thomas Losse-Müller, designierter SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2022, ist nach seinen Aussagen zu einem Sabbatjahr für den Wahlkampf massiv in die Kritik geraten.

Die Landesvorsitzende der Jungen Union Schleswig-Holstein, Birte Glißmann, warf Losse-Müller eine „ziemliche Arroganz“ vor. Der SPD-Politiker ist designierter Spitzenkandidat für die anstehende Landtagswahl in SH 2022.

Kiel | Der designierte Spitzenkandidat der SPD für die kommende Landtagswahl, Thomas Losse-Müller, gerät nach seinen Aussagen zu einem Sabbatjahr für den Wahlkampf massiv in die Kritik. Die Landesvorsitzende der Jungen Union Schleswig-Holstein, Birte Glißmann, warf Losse-Müller Doppelmoral und eine „ziemliche Arroganz“ vor. Wahlkampf auf Kosten der Steuer...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen