Corona in Schleswig-Holstein : Impfschäden: Erste Anträge auf finanziellen Ausgleich aus dem Norden

Avatar_shz von 22. Juli 2021, 05:00 Uhr

shz+ Logo
In seltenen Fällen können Corona-Impfungen langfristige Folgen haben.
In seltenen Fällen können Corona-Impfungen langfristige Folgen haben.

Wenn Beschwerden nach einer Corona-Impfung nicht nachlassen, liegt ein Impfschaden vor. Den Menschen steht dann ein Ausgleich zu. Wie hoch dieser ist, ist einzelfallabhängig.

Kiel | Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Schüttelfrost. Das sind die am häufigsten auftretenden Auswirkungen, die eine Impfung gegen das Coronavirus mit sich bringt. Doch was, wenn sich physische Beschwerden verstetigen? Man spricht dann von einem Impfschaden. Da die Corona-Impfung von staatlicher Seite empfohlen wird, haftet die Bundesrepublik auch für en...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen