Fäkalien in Ostsee gepumpt? : Kapitän und Maschinist von Ausflugsschiff „Marittima“ in Lübeck vor Gericht

Avatar_shz von 27. Oktober 2021, 06:27 Uhr

shz+ Logo
Von der „Marittima“ sollen die Fäkalien der Fahrgäste direkt in die Ostsee geleitet worden sein.
Von der „Marittima“ sollen die Fäkalien der Fahrgäste direkt in die Ostsee geleitet worden sein.

Von Travemünde aus fuhr die „Marittima“ zu Törns auf die Ostsee. Jetzt standen ihr Kapitän und sein Maschinist wegen eines Ekel-Vorwurfs in Lübeck vor Gericht: Sie sollen die Abwässer ihrer Gäste ins Meer gepumpt haben.

Lübeck | Als stolzes Seebäderschiff pendelte sie einst zwischen Föhr, Amrum und Helgoland, später kreuzte die „Schleswig-Holstein“ im Atlantik vor den Kanaren. Zuletzt aber tuckerte das 46 Meter lange Schiff unter dem Namen „Marittima“ von Travemünde aus zu kurzen Törns auf die Ostsee. Fäkalien der Fahrgäste in die Ostsee gepumpt Dabei sollen über einen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen