Schleswig-Holstein : Covid-19-Erkrankung wird bei 23 Polizisten als Dienstunfall anerkannt

Avatar_shz von 23. September 2021, 21:21 Uhr

shz+ Logo
Im Einsatz wie etwa bei Protesten gegen die Corona-Politik, können Polizisten nicht immer Abstand halten und die Hygieneregeln befolgen.
Im Einsatz wie etwa bei Protesten gegen die Corona-Politik, können Polizisten nicht immer Abstand halten und die Hygieneregeln befolgen.

Ist eine Covid-19-Erkrankung ein Dienstunfall, fallen Leistungen für die Beamten großzügiger aus. In Schleswig-Holstein haben 34 Polizisten Anträge gestellt, bislang wurden 23 vom Land positiv beschieden.

Kiel | Es war ein großes Streitthema im Land: Die Einstufung einer Covid-19-Erkrankung von Beamten als Dienstunfall. So müssen zum Beispiel Polizisten beweisen, dass sie sich bei der Arbeit infiziert haben – was oft gar nicht möglich ist. Die SPD legte für das Problem einen Gesetzentwurf vor, die Jamaika-Koalition setzte lieber auf einen Erlass, der den Nach...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen