60 Stunden hinterm Steuer : Fahrermangel: Experten sehen in langen Lenkzeiten ein Indiz für die Misere vieler Speditionen

Avatar_shz von 26. Oktober 2021, 05:34 Uhr

shz+ Logo
In Schutzanzügen reinigen Einsatzkräfte die A1 bei Bad Oldesloe von der aus dem Tanklaster ausgelaufenen Ameisensäure.
In Schutzanzügen reinigen Einsatzkräfte die A1 bei Bad Oldesloe von der aus dem Tanklaster ausgelaufenen Ameisensäure.

In langen Lenkzeiten wie zuletzt den 60 Stunden, die ein Pole hinterm Lkw-Steuer saß, sehen Experten ein Indiz für den sich ausweitenden Fahrermangel. Mit übermüdeten Fahrern werden die Sattelschlepper zur tödlichen Gefahr.

Schuby/Bad Oldesloe/Neumünster | Was hat diesen Lkw-Fahrer nur getrieben? Am Donnerstag war er auf der A7 bei Schuby in den Graben gefahren. Jetzt hat die Polizei ermittelt: Der Pole (43) saß ohne größere Pausen 60 Stunden hinterm Lenkrad. Bei seiner Zeugenvernehmung konnte er sich nicht wachhalten „Nach dem Unfall hatte der Fahrer bereits die Gelegenheit gehabt, etwa 18 Stunde...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen