zur Navigation springen

Vorbereitungen für den Winter : 32.000 Tonnen Salz für den Straßen-Winterdienst in SH

vom

Salz für 2,4 Millionen Euro ist bei den Autobahn- und Straßenmeistereien eingelagert. Mehr als 600 Straßenwärter sind im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2015 | 16:47 Uhr

Bad Oldesloe | Für den Winterdienst auf Schleswig-Holsteins Straßen sind 32.000 Tonnen Salz eingelagert worden. Sollte dies nicht reichen, um die 8134 Kilometer Straßen schnee- und eisfrei zu machen, könne innerhalb von zwei Tagen Nachschub besorgt werden, sagte Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) am Freitag in der Autobahnmeisterei Bad Oldesloe beim symbolischen Auftakt der Winterdienst-Saison. Die landesweit 53 Lagerstätten seien randvoll.

Es werde nicht zu Lasten der Sicherheit auf den Straßen gespart. Die 32.000 Tonnen Salz haben einen Wert von 2,4 Millionen Euro. Im vergangenen Winter wurden 29.200 Tonnen Salz verbraucht, im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre 43.000 Tonnen.

Auf Autobahnen werden Schnee und Eis rund um die Uhr beseitigt – mehr als 600 Straßenwärter sind im Einsatz. Über 1000 eigene Fahrzeuge und Räumgeräte wie Schneefräsen oder Pflüge stehen dem Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr zu Verfügung. Zusätzlich sind 186 Lkw von Unternehmen unter Vertrag, die beim Räumen und Streuen unterstützen können. Mehr als 600 Straßenwärter sind im Einsatz.

Rücksichtloses oder rüpelhaftes Benehmen von Autofahrern nimmt nach den Erfahrungen der 26 Autobahn- und Straßenmeistereien im Norden zu. „Es wird rauer auf den Autobahnen“, berichteten Mitarbeiter. Es habe Drohanrufe gegeben und es sei Prügel angedroht worden, weil irgendwo nicht gestreut gewesen sei. Und es komme immer wieder vor, dass sich Autofahrer zwischen mehreren Streu- und Räumfahrzeugen durchschlängeln und dann im ungeräumten Straßenbereich fahren. Das gefährde die Sicherheit. Meyer appellierte, vorausschauend und – gerade bei Minustemperaturen – vorsichtig zu fahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen