DLRG warnt vor Leichtsinn : 2020 mehr Badetote in Schleswig-Holstein, weniger in Hamburg

Avatar_shz von 17. September 2020, 16:25 Uhr

shz+ Logo
Rettungsschwimmer wachen von Mitte Mai bis Mitte September an fast 90 Stationen zwischen Borkum und Usedom über die Sicherheit an den Stränden.

Rettungsschwimmer wachen von Mitte Mai bis Mitte September an fast 90 Stationen zwischen Borkum und Usedom über die Sicherheit an den Stränden.

Unfallschwerpunkte sind nach wie vor Seen und Flüsse, dort passieren rund 85 Prozent der Todesfälle.

Kiel/Hamburg | In Schleswig-Holstein sind in diesem Jahr schon 23 Menschen ertrunken. Das sind sieben mehr als im Vorjahr, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte. In Hamburg ist die Zahl im Vorjahresvergleich von elf auf vier gesunken. „Die Ursachen sind wie so oft Leichtsinn, Überschätzen der eigenen Leistungsfähigkeit, eine zu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen