Sütterlin-Waak verurteilt Gewalt : 1250 Angriffe auf Polizisten in SH im vergangenen Jahr

shz+ Logo
Wie hier bei einer Demonstration in Lübeck ging es 2019 vielen Polizisten in SH – sie wurden während ihrer Einsätze Opfer zahlreicher Angriffe.

Wie hier bei einer Demonstration in Lübeck ging es 2019 vielen Polizisten in SH – sie wurden während ihrer Einsätze Opfer zahlreicher Angriffe.

Die Einsatzkräfte wurden in ihrer Dienstzeit beleidigt, bespuckt und angegriffen – 377 von ihnen wurden dabei verletzt.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Raissa Waskow von
28. Mai 2020, 13:06 Uhr

Kiel | In Schleswig-Holstein hat es im vergangenen Jahr insgesamt 1254 Fälle von Gewalt gegen Polizisten gegeben. Damit bewegen sich die Zahlen weiterhin auf einem hohen Niveau. 2018 hatte es 1290 derartige Fäll...

Keli | nI whteHecilSingsso-l aht es mi enaeennrggv hrJa gaesimtsn 2541 äFell nov watGel egegn eltnoizsPi beeggne. mtaiD ebgwnee cihs die hnelZa etriiwenh auf einme heonh e.avuiN 1820 theat es 1902 arreedtig Fälel ebeggne. Dei Benmate dnuerw detlgiieb, buketscp ndu tlitäch geafnrignfe – 377 vno nineh udnwer beadi teve.lztr

enJed Tag neertzluegVn ibe enirÜbfrfge

nmeItnsiininnre bianSe WiletnüSa-atckr t:gas kcas„ihrtP ndjee aTg widr eeni naemiBt dreo ine eermBat mi enDist hcurd einne rgifbrfeÜ teterlzv, wndrehä eis oder er frü eid Srctheiihe im anLd tsgr.o sDa sit icnht kpazbealte dnu sad neknnö und ewdren wri os cthni ehnnn.“ihem In ned ngegevenrna arenhJ sei etseirb levi ni eid uSntgstsurzcauhü red ingtetnzesee rftKeä iettnvsrei one.wdr

leiV tis uach mi cBeiehr esd sgisnatnniiaErzt e,hhsgnece nirkeelsaeeedsd eVlehnart sti hiciwrteg eatdltsBine dre su-A udn ln.odgtrFuib

tlntW:ira-ckaüeS wGtael eggen knräseEztatfi hesrrntawvtcee

eseiD aaenhMmnß eeins eetamnerl dnu ahbriun.rzcevt „ieD neh,nscMe dei für neeusr eSrtciiehh egsonr, eeenvnidr bsltse edn mhtienösbcgle uhcSzt. Wri senüsm bare cuha auzd kmone,m sdas in rde Gtlseslehafc mjede aMnn ndu dreej aurF akrl i,st ssda wteGla nggee iinoetsP,zl hwFrelueetreu,e etkugRnrfstäte nud neeglrel ,nescMhen ide rusen bLeen tcenühzs dun im eefZiwl t,eenrt tahveeewtrnscr si“.t

Eni irwhgitce usaeintB esi bsaldhe ied lufänurgAk und iesiusnnieiglbrS red kBunö.gvleer Ptov„sii sti in emd mZgsnhnumaea hcua red itebsre euaehcnzsieget toiFlmps kRete?„sp “nae!hsheEcr eds esaptoasrdeävne,itnrnLs dre im rneaneegngv arJh ni eenri gznane iheRe nvo oKnsi ni hsi-SHltneesilcowg tezegig ud“r,we ügtf Wl-akScteranüit u.zinh

iHre ibgt es dne o:Spt

e8DrsYi6IKf

 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen