Grenzjubiläum 1920 : Als an der alten dänischen Grenze der Schmuggel florierte

Avatar_shz von 01. Januar 2020, 18:27 Uhr

shz+ Logo
Die deutschen und dänischen Wachen standen an der Grenze oft direkt nebeneinander. Die Gespräche führten sie meist auf Deutsch, weil die Deutschen nur in den seltensten Fällen Dänisch sprachen.

Die deutschen und dänischen Wachen standen an der Grenze oft direkt nebeneinander. Die Gespräche führten sie meist auf Deutsch, weil die Deutschen nur in den seltensten Fällen Dänisch sprachen.

Viele Waren fanden ihren Weg am Zoll vorbei über die alte Grenze an der Königsau – trotz der Gendarmen. Auch Menschen versuchten immer wieder, diese Grenze ungesehen zu passieren.

Ripen | Anfang Januar 1865 – also vor nunmehr 155 Jahren – trafen sich in Ripen drei Männer. Vor ihnen lag eine Aufgabe, der man vielerorts im Landesteil mit Bangen entgegenblickte. Bei den Dreien handelte es sich um den dänischen Major von Schöller, den preußischen Major von Stedingk und den österreichischen Oberstleutnant von Poppenheim. Sie waren Mitglieder...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen