++ weitere Durchsuchungen wegen Sozialleistungsbetrug ++ Polizei stellt Beweismaterial, Unterlagen und zwei Fahrzeuge sicher ++ weiterführende Maßnahmen zu den norddeutsch ...

shz.de von
13. Juni 2019, 13:03 Uhr

Lüneburg (ots) - ++ weitere Durchsuchungen wegen
Sozialleistungsbetrug ++ Polizei stellt Beweismaterial, Unterlagen
und zwei Fahrzeuge sicher ++ weiterführende Maßnahmen zu den
norddeutschlandweiten Durchsuchungsmaßnahmen von Ende März ++
Verdacht des banden- und gewerbsmäßigen Sozialleistungsbetrugs und
Urkundenfälschung durch eine Großfamilie polnischer und deutscher
Nationalität ++

Uelzen/Hamburg/Schleswig-Holstein

Nachdem die Polizei bereits im Rahmen einer großangelegten
Durchsuchung in den Morgenstunden des 27.03.19 umfangreiches
Beweismaterial, Unterlagen sowie Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände
sichergestellt hat, durchsuchten Ermittler aus Uelzen und Hamburg in
den heutigen (13.06.19) Morgenstunden zwei weitere Gebäudekomplexe in
Wieren (LK Uelzen) und Hamburg. Dabei stellten die mehr als 30
Einsatzkräfte, darunter auch Beamte des LKA Hamburg sowie
Vermögensermittler, diverse Beweismittel (Unterlagen) sicher.
Parallel beschlagnahmten Vermögensermittler in Wieren auch zwei Pkw
BMW Cabrio sowie Mercedes C-Klasse und ordneten hier den dinglichen
Arrest an. Darüber hinaus stellten die Ermittler bei ihren
Durchsuchungsmaßnahmen auch zwei gestohlene Fahrräder sicher. Für
erste Vernehmungen und polizeiliche Maßnahmen wurde, einzelne
Personen, u.a. der 53 Jahre alte Hauptbeschuldigte polnische
Staatsbürger sowie weitere Zeugen, mit zur Polizei nach Uelzen
verbracht. Sie wurden im Anschluss wieder entlassen.

Hintergrund der Durchsuchungsmaßnahmen sind weitere Strafverfahren
wegen Sozialleistungsbetrugs von Mitgliedern einer polnisch-deutschen
Großfamilie mit Verbindungen innerhalb des Landkreises Uelzen sowie
nach Munster (LK Heidekreis), Waddeweitz (LK Lüchow-D.),
Schleswig-Holstein und Hamburg.

Parallel mit den seit Monaten andauernden Ermittlungen laufen auch
Maßnahmen der betroffenen Sozialbehörden mit dem Ziel der
Streichung/Einstellung und Rückforderung nicht zustehender
Sozialleistungen.

Hintergrund:

Bereits am 27.03.19 hatten mehr als 200 Ermittler und
Einsatzkräfte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg mit
richterlichen Beschlüssen insgesamt 13 Wohnobjekte im Norddeutschen
Raum durchsucht. Hintergrund der strafprozessualen Maßnahmen waren
umfangreiche Ermittlungen des Kriminalermittlungsdienstes Uelzen in
enger Zusammenarbeit mit der Bezirkskriminalinspektion Itzehoe
aufgrund des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Betrugs zum
Nachteil von Versichern, Sozialleistungsbetrug, Urkundenfälschung und
des Menschenhandels durch eine Großfamilie polnischer und deutscher
Nationalität. Betroffen von den Durchsuchungsmaßnahmen im März waren
u.a. Wohngebäude in den Ortschaften Wriedel, Hanstedt I (beide
Landkreis Uelzen), Waddeweitz (Landkreis Lüchow-Dannenberg), Munster
(Landkreis Heidekreis) und Hamburg. Die Durchsuchungsmaßnahmen
führten damals ebenfalls zum Auffinden und
Sicherstellung/Beschlagnahme umfangreicher Beweismittel, u.a.
schriftliche Unterlagen, Datenträger, Personaldokumente, Urkunden,
Bargeld, Münzen und Schmuck. Parallel sicherten Vermögensermittler
Bargeld, Fahrzeuge und Mittels Grundbucheintrag, Vermögenswerte durch
Vollstreckung von Vermögensarresten in einer Gesamthöhe von mehr als
50.000 Euro.




Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert