Viel Arbeit für Feuerwehren - In Dithmarschen sorgen mehrere Brände für zeitgleiche Einsätze der Feuerwehr

Avatar_shz von
27. November 2019, 14:38 Uhr

Dithmarschen (ots) - Fünf Brände am Mittwoch (27.11.2019) sorgen im Norden
Dithmarschens für Feuerwehreinsätze. In der Nacht gegen 01:00 Uhr ging der erste
Notruf des ereignisreichen Tages bei der Leitstelle der Feuerwehr ein. Im Laufe
des Tages gingen vier weitere Meldungen über Brände bei der Leitstelle West ein.

Am frühen Morgen wurden den Feuerwehren aus Norderwöhrden und Wöhrden zu einem
Einsatz in Norderwöhrden alarmiert. Hier wurde ein Gebäudebrand gemeldet. Beim
Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich ein größeres Feuer in einem
leerstehenden Resthof. Die Feuerwehren bekämpften das Feuer unter einem massiven
Einsatz von Löschwasser. Ebenfalls am frühen Morgen wurden in Wesselburener
Deichhausen ca. 250 freistehende Strohballen gemeldet, die aus bisher
ungeklärter Ursache in Brand gerieten. Gefahr für die Bevölkerung und die Umwelt
bestand bei diesem Einsatz zu keiner Zeit. Gegen halb sieben alarmierte die
Leitstelle West die Feuerwehren aus Lunden, Karolinenkoog, Hemme und
Rehm-Flehde-Bargen nach Groven zu einem ausgedehnten Feuer in einer
Photovoltaikhalle. In der Halle mit offener Bauweise wurden ebenfalls Heuballen
gelagert, welche aus bisher ungeklärter Ursache brannten. Mit Hilfe der
Drehleiter aus Heide konnte nach mehreren Stunden das Feuer gelöscht werden. Ein
weiterer Notruf ging bei der Leitstelle circa eine Stunde später aus Dellstedt
ein. In dem Ort kam es zu einem Dachstuhlbrand in einem Einfamilienhaus. Die
Bewohner konnten sich selbstständig aus dem Gebäude retten, bevor die Feuerwehr
eintraf. Eine, sich in einem Wohnwagen befindende Person, wurde durch die
Brandbekämpfer gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Der Wohnwagen befand
sich auf dem rückwertigen Grundstück innerhalb der Rauchfahne des Feuers. Unter
dem Einsatz von schwerem Atemschutz wurde die dort schlafende Person aus dem
bereits verqualmten Wohnwagen gerettet. Die Feuerwehr aus Dellstedt bekam bei
diesem Einsatz Unterstützung durch die Brandbekämpfer aus Wrohm, Süderdorf und
Tellingstedt. Im späteren Einsatzverlauf musste das Dach des Gebäudes mit einem
Bagger abgetragen werden, um an die letzten Glutnester heran zu kommen und diese
abzulöschen. Um 13:00 Uhr mussten die Feuerwehren aus Marne, Helse und
Diekhusen-Fahrstedt zu einem Feuer in einer Doppelhaushälfte in Marne ausrücken.
Auch hier befanden sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte keine Personen mehr im
Gebäude. Das Feuer wurde durch Polizisten im Streifendienst entdeckt und durch
die Beamten gemeldet. Einsatzleiter Nils Petersen berichtete auf Nachfrage von
einem sichtbaren Feuer im Erdgeschoss und Rauchschwaden, die sich den Weg durch
das Dach bahnten: "Wir haben umgehend die Brandbekämpfung unter Atemschutz von
innen vorgenommen. Mit der Drehleiter haben wir unterstützend die Temperatur der
Dachhaut mit einer Wärmebildkamera kontrolliert." Binnen kürzester Zeit konnte
der Einsatzleiter "Feuer aus!" an die Leitstelle melden. Hinter den Feuerwehren
im Norden Dithmarschens liegt ein ungewohnt einsatzreicher Vormittag. Aufgrund
der ungewohnten Konzentration von Brandeinsätzen, wird an dieser Stelle durch
den KFV Dithmarschen darauf hingewiesen, dass zu den Brandursachen seitens der
Feuerwehr keine Angaben gemacht werden können. Dies obliegt der
kriminalpolizeilichen Ermittlung.

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen
Pressewart
Ole Kröger
Mobil: 01520-8538343
E-Mail: pressesprecher@kfv-hei.de
http://www.kfv-hei.de/startseite.html

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68036/4452308
OTS: Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen