Vermisster 80-Jähriger aus Seniorenheim durch Polizeidrohne wohlbehalten aufgefunden

Avatar_shz von
13. Juni 2019, 12:03 Uhr

MIldstedt (ots) - Am Dienstagabend (11.06.2019) wurde gegen 23 Uhr
ein 80-jähriger Senior aus einem Altenheim in Mildstedt als vermisst
gemeldet. Der an Demenz erkrankte Mann wurde zuletzt um 22:15 Uhr auf
dem Gelände des Altenheimes gesehen. Durch eine umgehend eingeleitete
Suchaktion der Polizei, konnte der Vermisste zunächst im nahen
Umkreis nicht aufgefunden werden. Die Suche wurde deshalb weiter
ausgeweitet. Ein Personenspürhund der Johanniter aus Schleswig wurde
eingesetzt. Außerdem wurden Kollegen der Bereitschaftspolizei in
Eutin angefordert, die mit einer mit Wärmebild ausgestatteten Drohne
nach dem Vermissten suchten. Gegen 04:00 Uhr konnte dieser mit Hilfe
der Drohne zwischen Mildstedt und Husum auf einem Sandweg
wohlbehalten aufgefunden werden.

Anfang März dieses Jahres ist die Landespolizei in einen
Nutzungstest von sogenannten unbemannten Luftfahrtsystemen
("Drohnen") eingestiegen. Dazu wurden zwei Drohnen beschafft, die als
Trainings- oder Einsatzgeräte genutzt werden. Es soll geprüft werden,
ob und unter welchen Rahmenbedingungen Drohnen als polizeiliche
Einsatzmittel genutzt werden können. Mögliche Einsatzszenarien sind
die Suche nach Vermissten oder Flüchtigen, die Video-Dokumentation
von Übungen sowie taktische Einsatzbegleitung und die Lageerkundung
zum Beispiel bei Unfällen, an weiträumigen Tatorten oder bei
Schadenslagen.

Die Landespolizei in Schleswig-Holstein verfügt bisher nicht über
eigene Luftfahrzeuge wie zum Beispiel Hubschrauber. Werden
Polizeihubschrauber benötigt, werden diese bei der Bundespolizei oder
benachbarten Landespolizeibehörden angefordert. Neben dem bewährten
Einsatz dieser Polizeihubschrauber wird nun getestet, ob zusätzlich
auch Drohnen taktisch bei konkreten Einsatzanlässen genutzt werden
können. Die Testphase läuft zunächst bis zur Jahresmitte 2019. Danach
wird ein Zwischenfazit gezogen und das weitere Vorgehen auf Basis der
dann vorliegenden Erfahrungen geplant.




Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Sandra Otte
Telefon: 0461 / 484 2010
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen