zur Navigation springen

Rellingen/Halstenbek/Ellerbek - Präventionsstreifen zum Einbruchschutz

vom

shz.de von
erstellt am 07.Dez.2017 | 13:43 Uhr

Bad Segeberg (ots) - Am 06.12. hat die Polizeidirektion Bad
Segeberg unter Mitwirkung des Polizeireviers Rellingen zum
wiederholten Male Präventionsstreifen durchgeführt und Bürgerinnen
und Bürger über mögliche Schwachstellen in der Einbruchsicherung
aufgeklärt.

Insgesamt sechs Beamte des Präventionssachgebietes der
Polizeidirektion sowie zwei Angehörige des örtlichen Polizeireviers
streiften am Nikolaustag in der Zeit zwischen 10:00 Uhr und 15:00 Uhr
durch verschiedene Wohngebiete von Rellingen, Halstenbek und
Ellerbek. Hintergrund sind die regelmäßig zur dunklen Jahreszeit
zunehmenden Wohnungseinbrüche, welche die Polizei neben der
Ermittlungsarbeit auch durch Prävention bekämpfen will.

Wie wichtig diese Aufklärung von Bürgerinnen und Bürgern ist,
zeigten die Feststellungen der eingesetzten Beamten schnell: im
Rahmen ihrer Streifen stellten sie 23 auf Kipp stehende Fenster oder
Terrassentüren an Wohnhäusern fest, deren Bewohner nicht zu Hause
waren. 84 ungesicherte Fahrräder, 39 unverschlossene Schuppen und
Garagen schlugen in der Summe zu Buche und insgesamt in 34 Fällen
stellte die Polizei ungesicherte Leitern oder Aufstiegshilfen auf den
Grundstücken fest. Sechs Hauseingangstüren von Mehrfamilienhäusern
zeigten sich unverschlossen. In einem Fall steckte an einem
Einfamilienhaus sogar der Schlüsselbund mitsamt Haus- und
Fahrzeugschlüsseln unbeaufsichtigt im Türschloss.

Um auf diese Umstände, die es Einbrechern bei ihrer Tatbegehung
unnötig erleichtern, aufmerksam zu machen, suchten die Beamtinnen und
Beamten in 64 Fällen direkt vor Ort das Gespräch oder hinterließen
bei Abwesenheit der Bewohner entsprechende Hinweiszettel.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang erneut daraufhin, dass es
gekippte oder offene Fenster oder Türen, überfüllte Briefkästen und
ungesicherte Leitern Einbrechern besonders leicht machen, in
Wohnräume einzudringen oder die Abwesenheit der Anwohner
festzustellen. In unverschlossenen Schuppen und Garagen findet sich
zudem regelmäßig geeignetes Einbruchswerkzeug. Für kompetente und
neutrale Beratung empfiehlt die Polizei die Adressliste von
Fachfirmen für mechanische Sicherungseinrichtungen und für Überfall-
und Einbruchmeldeanlagen. Eine Erstberatung findet hier kostenlos
statt. Die Liste dieser qualifizierten Fachfirmen ist über die
Internetseite der Landespolizei Schleswig-Holstein abrufbar.




Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Tobias Köhler
Telefon: 04551-884-2024
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert