Preetz: 17-Jähriger nach räuberischer Erpressung in Untersuchungshaft

Avatar_shz von
27. Juni 2019, 13:53 Uhr

Preetz (ots) -

- Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der
Polizeidirektion Kiel -

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde ein 20-Jähriger im
Bergweg Opfer einer räuberischen Erpressung. Die beiden
Tatverdächtigen erbeuteten ein Fahrrad und Zigaretten. Der 20-Jährige
wurde bei dem Überfall leicht verletzt. In der Nacht von Dienstag auf
Mittwoch nahmen Beamte der Polizeistation Preetz einen der beiden
ermittelten Tatverdächtigen fest, gegen den ein Richter am
Amtsgericht Plön auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel auf Grund des
Vorfalls bereits im Vorfeld einen Untersuchungshaftbefehl erlassen
hatte. Gegen den zweiten Tatverdächtigen wird noch ermittelt.

Gegen 02:00 Uhr verließ der spätere 20-jährige Geschädigte eine
private Feier im Bergweg und machte sich mit seinem Fahrrad auf den
Weg nach Hause. Dabei sei er kurze Zeit später auf zwei junge Männer
getroffen, die ihn zunächst um eine Zigarette gebeten hätten. Dem
Geschädigten sei dann unvermittelt von einem der Männer ins Gesicht
geschlagen und die Herausgabe seines Handys und seiner Geldbörse
gefordert worden. Der 20-Jährige habe flüchten können, habe
allerdings sein Fahrrad und seine Zigaretten zurücklassen müssen.

Die Kriminalpolizei Plön konnte in enger Zusammenarbeit mit der
Polizeistation Preetz und der Staatsanwaltschaft Kiel einen
17-jährigen, der Polizei und der Staatsanwaltschaft hinlänglich
bekannten Tatverdächtiger ermitteln. Bei dem 17-Jährigen soll es sich
um die Person handeln, die den Geschädigten geschlagen und die
Herausgabe seiner Wertgegenstände gefordert haben soll.

Am Dienstag erließ ein Richter am Amtsgericht Plön auf Antrag der
Staatsanwaltschaft Kiel einen Untersuchungshaftbefehl. In der Nacht
von Dienstag auf Mittwoch konnte der 17-Jährige von Beamten der
Polizeistation Preetz festgenommen werden. Mittwochnachmittag wurde
der Haftbefehl im Beisein des 17-Jährigen verkündet. Anschließend
brachte ihn ein Streifenwagen in eine Justizvollzugsanstalt.

Gegen den zweiten Tatverdächtigen wird noch ermittelt.

Axel Bieler, Staatsanwaltschaft Kiel

Matthias Felsch, Polizeidirektion Kiel




Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen