zur Navigation springen

POL-KI: 130301.1 Kiel / Dänischenhagen: Polizei nimmt zwei Männer nach versuchtem Einbruch fest

vom

shz.de von
erstellt am 13.Mär.2013 | 11:37 Uhr

Kiel u. Dänischenhagen (ots) - Dienstagvormittag haben Beamte des 1. Polizeireviers zwei Jugendliche aus Kiel festgenommen, die im Tatverdacht stehen, zuvor versucht zu haben, die Kellertür eines Einfamilienhauses aufzubrechen. Die beiden 15 Jahre und 18 Jahre jungen Männer, die den Beamten des 1. Polizeireviers bereits wegen ähnlicher Delikte bekannt sind, fielen einer Polizeistreife am Dienstagvormittag gegen 10.30 Uhr im Bereich Dänischenhagen auf. Hier hielten sie sich in verdächtiger Weise in der Straße Haferkamp auf. Nur kurze Zeit später konnten die Beamten die beiden Personen im Gespräch mit einer weiteren männlichen Person beobachten. Als sie die Gruppe ansprachen, stellte sich heraus, dass es sich bei dem Mann um einen Zeugen und Nachbarn handelte, der zuvor verdächtige Geräusche auf dem angrenzenden Grundstück bemerkt hatte, obwohl die Bewohner nicht zu Hause waren. Daher hatte er die ihm unbekannten Jugendlichen angesprochen, als die Polizeistreife erschien. Eine Überprüfung des Nachbargrundstückes ergab, dass an der Kellertür und an der Zarge des Einfamilienhauses frische Hebelspuren zu sehen waren. Die beiden Jugendlichen sind wegen des Verdachts des versuchten Einbruchs vorläufig festgenommen und an die Kriminalpolizei übergeben worden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen sind beide Personen wegen fehlender Haftgründe wieder entlassen worden. Die Kriminalpolizei prüft derzeit intensiv, ob die Jugendlichen für weitere Taten im Norden von Kiel in Frage kommen. Bernd Triphahn Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen