zur Navigation springen

POL-IZ: Glückstadt/Elmshorn: Festnahme nach gezielter Fahndung

vom

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2013 | 16:27 Uhr

Kreise Steinburg + Pinneberg (ots) - Kräfte der Polizei haben nach gezielter Fahndung am frühen Donnerstagmorgen in Glückstadt einen 42 Jahre alten Mann aus Schwerin festgenommen. Gegen ihn laufen in vier Bundesländern zahlreiche Ermittlungen. Vorgeworfen wird ihm Unterschlagung von Kraftfahrzeugen, Verkehrsgefährdung, Kennzeichendiebstahl und Kennzeichenfälschung sowie Amtsanmaßung - der 42-Jährige hatte sich im Kreis Pinneberg und in Bispingen/Niedersachsen fälschlicherweise als Polizist ausgegeben. Bei Durchsuchungsmaßnahmen in Glückstadt, Hamburg und Schwerin stellte die Polizei Beweismittel in erheblichem Umfang sicher. Der Ermittlungsbeamte der Kripo Itzehoe stellte den Beschuldigten noch am Donnerstag dem Haftrichter in Itzehoe vor. Der erließ Haftbefehl. Der 42-Jährige befindet sich seitdem in der Justizvollzugsanstalt Itzehoe und wartet dort auf seinen Prozess. Seinen Anfang genommen hatte der Fall für die Polizei bereits am Montagnachmittag in Elmshorn: Dort wollte eine Polizeistreife einen unbekannten Pkw-Fahrer nach einer von ihm begangenen Verkehrsordnungswidrigkeit kontrollieren. Der Fahrer, später stellte sich heraus, dass es sich um den 42-jährigen Schweriner handelt, entzog sich der Kontrolle durch rücksichtslose Flucht und gefährdete dabei andere Autofahrer, Passanten und Polizeibeamte. Zunächst verlor sich die Spur des 42-Jährigen - bis in die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag: Dann nahmen ihn die Polizeibeamten fest. An der Festnahme beteiligt, Beamte folgender Dienststellen: Zivilfahnder der Polizeidirektion Itzehoe, Polizeirevier Elmshorn, Polizei-Zentralstation Glückstadt, Kriminalpolizeistelle Itzehoe. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Pressestelle Hermann Schwichtenberg Telefon: 04821 / 602 2010 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen