zur Navigation springen

POL-HL: Kreisgebiet Ostholstein / Medieninformation Nr 2-Schnee

vom

shz.de von
erstellt am 10.Mär.2013 | 16:57 Uhr

Lübeck (ots) - Viele Landes- und Kreisstraßen sowie Nebenstraße im gesamten Kreisgebiet Ostholstein sind durch Schneeverwehungen unpassierbar und teilweise wurden Strecken durch die jeweiligen Räumdienstverantwortlichen gesperrt. Gegen 12.15 Uhr kam es auf der Autobahn 1/Ratekau zu einem Verkehrsunfall mit sechs beteiligten Fahrzeugen. Der erste eintreffende Streifenwagen von der Polizeistation Ratekau stellte das Fahrzeug zur Absicherung ab. Dabei begaben sie die beiden Beamten in Lebensgefahr. Aufgrund der Straßeglätte schlidderten zunächst drei weitere Fahrzeuge gerade noch an dem Funkwagen vorbei. Das dann folgende, vierte Fahrzeug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr von hinten auf den Streifenwagen auf. Die beiden Polizisten konnten gerade noch rechtzeitig aus dem Wagen herauskommen und hinter die Leitplanke springen. Sie wurden nicht verletzt. Durch weitere Funkstreifenwagen und der Straßenmeisterei wurde dann das Autobahnteilstück Ratekau/Pansdorf in Richtung Norden bis 15.46 Uhr gesperrt. Nach der Unfallaufnahme erfolgte die Räumung der Fahrbahnen vom Schnee. Gegen 12.25 Uhr versuchte ein Jeep auf der Autobahn 1, Lensahn/Oldenburg, eigenständig einen von der Fahrbahn abgekommenen Pkw wieder auf die Autobahn heraufzuziehen. Diese wurde untersagt, bis der Bereich durch die Polizei für die Bergung gesichert war. Es kam zu sechs weiteren Unfällen, zum Teil mit mehreren Beteiligten. Konkrete Angaben hierzu können noch nicht gemacht werden. Gut zwanzig weitere Einsätze wurden der Polizei gemeldet. Hierbei waren ein oder mehrere Fahrzeuge in Schneewehen liegen geblieben. Gegen 13.00 Uhr hatte sich in Haffkrug eine Rollstuhlfahrerin kurz vor ihrem Haus festgefahren. Auch ihr konnte geholfen werden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Stefan Muhtz Telefon: 0170-2251500 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen