zur Navigation springen

POL-HL: HL-Kücknitz-Travemünder Landstraße / Schwerer Unfall - Fahrer wurde aus dem Fahrzeug herausgeschleudert

vom

Lübeck (ots) - Am gestrigen Donnerstag (07.03.) kam es auf der Travemünde Landstraße zu einem schweren Unfall. Der Fahrer wurde aus dem Auto herausgeschleudert. Zur Suche nach einem möglichen Beifahrer wurde die nahe gelegene Bahnstrecke gesperrt. Gegen 22.45 Uhr befuhr ein 24-jähriger Lübecker die Travemünder Landstraße von Ivendorf kommend in Richtung Kücknitz. Zirka 400 Meter hinter dem Bahnhof Kücknitz verlor er offenbar im dortigen Kurvenverlauf die Kontrolle über seinen Skoda Felicia. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Bäume. Der junge Mann wurde zirka 10 Meter aus dem Fahrzeug geschleudert und dabei schwer verletzt. Er wurde mit einem Schädel-Hirn-Trauma sowie Verletzungen an der Wirbelsäule in die Lübecker Uniklinik gebracht. Da nicht definitiv geklärt war, ob noch eine weitere Person im Fahrzeug gesessen hatte, wurde vorsorglich der Nahbereich abgesucht. Dazu veranlassten die Beamten, dass die Bahnlinie zwischen Dänischburg und Timmendorfer Strand in der Zeit von 22.57 Uhr bis 00.52 Uhr gesperrt wurde. Der Personennahverkehr der Bahn wurde zu dieser Zeit nicht betroffen. Die Absuche wurden von Polizeikräften sowie der Berufsfeuerwehr Lübeck -Wache 3- und der Freiwilligen Feuerwehr Kücknitz und dem im Dienst befindlichen Hund "Genna" vom 1. Polizeirevier Lübeck durchgeführt. Eine mögliche weitere Person wurde nicht gefunden. Das Unfallfahrzeug wurde geborgen und zur Spurensicherung sichergestellt. Zur Beweissicherung entnahm man im Krankenhaus bei dem Lübecker Blutproben. Seine Kleidung wurde ebenfalls sichergestellt. Das Fahrzeug stellt einen wirtschaftlichen Totalschaden dar. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Stefan Muhtz Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mär.2013 | 11:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen