zur Navigation springen

OH_Oldenburg / Unfallflucht in Oldenburg - Zeugen gesucht

vom

shz.de von
erstellt am 22.Nov.2017 | 15:34 Uhr

Lübeck (ots) - Bereits am vorigen Freitag (17.11.2017) kam es im
Einmündungsbereich Bahnhofstraße / Holsteiner Straße zur Beschädigung
eines Absperrgitters. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt.

Den bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge dürfte es sich
bei dem verursachenden Fahrzeug um ein größeres Gespann handeln,
einen Lkw oder Traktor mit Anhänger oder um einen Sattelzug.

Dieses Fahrzeug befuhr mit großer Wahrscheinlichkeit die
Holsteiner Straße in Richtung Bahnhofstraße. Dort, wo die Holsteiner
Straße in die Bahnhofstraße mündet, befindet sich in einer scharfen
Rechtskurve ein Absperrgitter, welches das Überqueren der Fahrbahn an
dieser Stelle durch Fußgänger verhindern soll.

Der Fahrzeugführer des Gespanns dürfte der Spurenlage zufolge
diesen Kurvenverlauf zu eng bzw. zu weit rechts durchfahren haben, so
dass der Anhänger des Gespanns über den Bordstein lief und mehrere
Meter des Metallgitters überrollte und dabei zerstörte.

Die bisherigen Befragungen der umliegenden Anwohner lassen den
Schluss zu, dass sich der Unfall unmittelbar vor dem Entdecken durch
einen Mitarbeiter des Bauhofes zugetragen haben müsste, also am
Freitag, den 17.11.2017, kurz vor 12.00 Uhr.

Die Unfallermittler der Polizeistation Oldenburg gehen davon aus,
dass das Überfahren des Metallgitters gehörigen Lärm verursacht haben
dürfte und erhoffen sich unter 04361 - 10 550 Hinweise von Zeugen auf
den Verursacher oder auf das verursachende Fahrzeug.




Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck
Pressestelle
Dierk Dürbrook
Telefon: 0451-131 2004 / 2015
E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de
http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LPA/lpa_node.html

Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert