OH_Oldenburg / Eine fehlgeschlagene Fahrprüfung und ihre Folgen

shz.de von
11. Januar 2019, 13:33 Uhr

Lübeck (ots) - Die Polizei in Oldenburg wurde am Donnerstagmorgen
(10.01.2019) um 08.55 Uhr zur Straße "Am Voßberg" entsandt, weil es
dort zu einem Streit in einem Fahrschulwagen gekommen sei.

Am Einsatzort eingetroffen wurde den Beamten der Polizeistation
Oldenburg mitgeteilt, dass es nach einer nicht bestandenen
Fahrprüfung zu einem Streitgespräch zwischen dem 23-jährigen
Fahrschüler und dem 44-jährigen Prüfer gekommen sei. Im Verlauf
dieser Auseinandersetzung sei es dann zu Beleidigungen gegen den
Prüfer gekommen. Als schließlich der Fahrlehrer den Fahrschüler
aufforderte, sich bei dem Prüfer zu entschuldigen, habe sich der
Prüfling einen Schlüsselbund mit zehn bis zwölf Schlüsseln aus der
Mittelkonsole ergriffen und sich damit in Richtung Stadtmitte
entfernt. Daraufhin habe man die Polizei gerufen.

Der aufbrausende Prüfling konnte gegen 09.20 Uhr am Bahnhof
entdeckt werden. Nachdem die Beamten ihm die Sachlage erläutert
hatten, händigte er ihnen den Schlüsselbund wieder aus.

Nach einem erneuten Gespräch zwischen Fahrschüler und Fahrlehrer
erklärte letzterer, auf die Stellung eines Strafantrages gegen den
23-Jährigen zu verzichten. Der mittlerweile nicht mehr vor Ort
befindliche Prüfer konnte telefonisch erreicht werden; er behielt
sich die Stellung eines Strafantrages wegen Beleidigung vor.

Die Rückfahrt zur Fahrschule im Fahrschulwagen fand gegen 09.40
Uhr ohne den Fahrschüler statt.




Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck
Pressestelle
Dierk Dürbrook
Telefon: 0451-131 2004 / 2015
E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de
http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Polizei_n
ode.html

Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert