Lübeck Travemünde:Finnischer Autofahrer war zur Festnahme ausgeschrieben

Avatar_shz von
22. Januar 2020, 14:52 Uhr

Lübeck Travemünde (ots) - Gestern Abend führte die Bundespolizei eine
stichprobenartige Kontrolle am Skandinavien Kai in Travemünde durch. Im Rahmen
ihrer Kontrolltätigkeit ging ihnen ein finnischer Audi Q5 ins Netz. Das Auto war
mit drei Insassen besetzt und kam geradewegs von der "Finnlady" gerollt. Die
Insassen wiesen sich mit ihren finnischen Reisepässen gegenüber den
Bundespolizisten aus. Eine Überprüfung des Beifahrers und des Mannes auf der
Rückbank verlief negativ. Der Fahrer hatte allerdings nach Überprüfung seiner
Personalien ein Problem, er war durch die Staatsanwaltschaft Hamburg zur
Festnahme wegen Körperverletzung ausgeschrieben. Der Mann war 2018 durch das
Amtsgericht Hamburg wegen Körperverletzung in Tateinheit mit Sachbeschädigung zu
einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu 15,00EUR, ersatzweise 80 Tage Gefängnis
verurteilt worden. Anscheinend hatte er dieses jedoch verdrängt oder ignoriert.
Die drohende Haftstrafe konnte er nun durch Zahlung von 1.200EUR plus 78,50EUR
Gerichtskosten abwenden. Gut für den Fahrer, dass sie zu dritt im Auto saßen.
Das Geld wurde durch alle Beteiligten aufgebracht und nach Leistung der
Geldstrafe plus Kosten, konnte das Trio seine Fahrt nach Paris fortsetzen

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressestelle
Michael Hiebert
Telefon: 0431/ 980 71 - 118
Mobil: 0172/ 41 55 241
E-Mail: michael.hiebert@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70257/4499403
OTS: Bundespolizeiinspektion Kiel

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen