Landesweite Bilanz: 121 Fahrzeugführer unter Alkohol und Drogen

shz.de von
12. Juni 2019, 12:53 Uhr

Kiel (ots) - Die Landespolizei Schleswig-Holstein hat in der
vergangenen Woche einen Schwerpunkt bei der Überwachung von Alkohol-
und Drogendelikten im Straßenverkehr gesetzt. In allen
Polizeidirektionen des Landes erfolgten vermehrte Kontrollen und 121
gefährliche Fahrten unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder
Medikamenten haben die Kontrollkräfte direkt unterbunden. Insgesamt
wurden 5056 Fahrzeugführer kontrolliert. Die Aktion war europaweit
unter dem Dach von TISPOL koordiniert.

Zwei Beispiele für das Fahren unter Alkoholeinfluss aus der
vergangenen Woche:

In Wesselburen (Landkreis Dithmarschen) fiel mehreren
Verkehrsteilnehmern die Fahrweise eines Mannes auf: er lenkte sein
Fahrzeug mehrfach in den Gegenverkehr und fuhr teils nur mit 20 km/h.
Die hinzugerufene Streife stellte den Fahrer, der nicht im Besitz
einer gültigen Fahrerlaubnis war und führte einen Atemalkoholtest
durch. Das Ergebnis lag bei 2,34 Promille und führte zum Vorwurf der
Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses alkoholischer
Getränke und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Bei Bornhöved (Landkreis Segeberg) verletzte sich ein 31-Jähriger
bei einem Unfall schwer. Der junge Mann kam in einer leichten
Linkskurve mit Gefälle von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem
Baum. Im Krankenhaus wurde ihm eine Blutprobe entnommen und ein Wert
von 2,93 Promille festgestellt. Außerdem gab der 31-Jährige an, dass
er zusätzlich Drogen konsumiert hatte. Polizeibeamte stellten
daraufhin den Führerschein sicher. Der junge Mann aus dem Kreis
Segeberg muss sich jetzt in einem Strafverfahren wegen Gefährdung des
Straßenverkehrs verantworten.

Zum Hintergrund der TISPOL-Kontrollwoche: TISPOL (Traffic
Information System Police) wurde durch die Verkehrspolizeien Europas
gegründet, um die Verkehrssicherheit und Strafverfolgung europaweit
zu verbessern. Das Hauptziel von TISPOL ist die Reduzierung der
Anzahl der Getöteten und Schwerverletzten auf Europas Straßen. Die
ständigen Schwerpunktthemen sind u.a. Geschwindigkeit,
Sicherheitsgurt, Alkohol und Drogen und auch der gewerbliche Güter-
/ Personenverkehr.




Rückfragen bitte an:

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration
Schleswig-Holstein
Landespolizeiamt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mühlenweg 166
24116 Kiel
Telefon: +49 431 160-61428
E-Mail: pressestelle.kiel.lpa@polizei.landsh.de

Original-Content von: Landespolizeiamt, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert