Kreiswehrführung im Amt bestätigt

Kreiswehrführer Frank Homrich (links) und sein Stellvertreter Stefan Mohr freuen sich über die gute Bestätigung ihrer Arbeit in den zurückliegenden sechs Jahren.
2 von 3
Kreiswehrführer Frank Homrich (links) und sein Stellvertreter Stefan Mohr freuen sich über die gute Bestätigung ihrer Arbeit in den zurückliegenden sechs Jahren.

Avatar_shz von
21. November 2020, 18:50 Uhr

Pinneberg (ots) - Kreiswehrführung im Amt bestätigt

KBM Frank Homrich und sein Stellvertreter Stefan Mohr in Briefwahlvorgang wieder gewählt (Fotos in der digitalen Pressemappe)

Datum: Sonnabend, 21. November 2020

Der Kreisfeuerwehrverband Pinneberg geht mit dem Führungsduo Frank Homrich (63 Jahre)/Stefan Mohr (57 Jahre) in das Jahr 2021. Der Kreiswehrführer aus Wedel und sein Stellvertreter aus Elmshorn sind am Sonnabend in einer Briefwahl - die erste in Schleswig-Holstein überhaupt - von den Delegierten der 53 im KFV Pinneberg organisierten Feuerwehren mit großer Mehrheit bestätigt worden. Ihre Amtszeit beginnt am 1. Januar 2021. Sie dauert regulär sechs Jahre. Homrich wird aus Altersgründen nach Vollendung des 67. Lebensjahres zum 31. Dezember 2024 auscheiden müssen. Es waren 111 von 114 möglichen Stimmzetteln abgegeben worden. 14 Stimmzettel waren aus formalen Gründen ungültig. Auf Homrich entfielen 87 Ja-Stimmen (10 Nein-Stimmen), auf Mohr 92 Ja-Stimmen (5 Nein-Stimmen). "Wir freuen uns über dieses Ergebnis. Das ist eine tolle Bestätigung für unsere Arbeit und die des gesamten Vorstandes in den vergangenen sechs Jahren", sagte Homrich und bedankt sich so für das Vertrauen der Feuerwehren. "Wir beide ergänzen uns wirklich gut", sagte Mohr. Beide waren vor sechs Jahren (Homrich) bzw. im März 2015 erstmals in ihre Positionen gewählt worden und teilen neben der Leidenschaft für die Feuerwehr noch ein weiteres Hobby: Motorrad fahren. Sie waren auch schon gemeinsam auf Tour gewesen. Eigentlich war geplant gewesen, die Wahl während einer Mitgliederversammlung am 11. November durchzuführen. So wie aber an diesem Tag im Rheinland der Start in die fünfte Jahreszeit (Karneval) ausfiel, wäre aber so ein Aufeinandertreffen von 114 Delegierten plus Gästen mit den Corona-Auflagen kaum vereinbar gewesen und noch dazu ein schlechtes Signal für die Öffentlichkeit gewesen. Nicht zuletzt haben alle Feuerwehren im Kreis wegen des hohen Inzidenzwertes an Neuinfektionen mit dem SarsCov19-Virus innerhalb einer Woche schon seit Anfang November ihren Dienstbetrieb gemäß der gemeinsamen Empfehlung von Landesfeuerwehrverband, Feuerwehr-Unfallkasse und Innenministerium eingestellt. Die Einsatzbereitschaft der mehr als 2500 ehrenamtlich tätigen Feuerwehrfrauen und -männer ist dadurch selbstverständlich nicht eingeschränkt. Die Briefwahl war so organisiert, dass alle Feuerwehren die entsprechenden Unterlagen Ende Oktober zugeschickt bekommen hatten. Die Wehren waren zuvor in Telefonkonferenzen darüber informiert worden. Fristgerecht waren nur Wahlvorschläge auf Frank Homrich und Stefan Mohr eingegangen. Eine Woche vor dem eigentlichen Wahlgang die Vertreter der Feuerwehren schriftlich den dreiköpfigen Wahlvorstand mit den Karsten Sahlmann (FF Seeth-Ekholt), Michael Graumann (FF Ellerhoop) und Kai Halle (FF Pinneberg) bestätigt. Den Wahlvorsitz übernahm Jens-Peter Saathoff (FF Bönningstedt) als dienstältester Beisitzer im KFV-Vorstand. Der Wahlvorstand wurde unterstützt von Kai Büche (Kreisverwaltung Pinneberg) als Vertreter der zuständigen Aufsichtsbehörde. Zur erneuten Bestellung als Ehrenbeamte des Kreises Pinneberg muss die Wahl von Homrich und Mohr noch vom Kreistag bestätigt werden. Am Sonnabend, 21. November, erfolgte die eigentliche Wahl. Je ein Vertreter jeder Wehr brachte die von den Delegierten im Vorwege ausgefüllten und in verschlossenen Briefumschlägen deponierten Wahlzettel dann zur Feuerwehrtechnischen Zentrale in Tornesch-Ahrenlohe, wo die Wahlurne stand. Um 16 Uhr wurde ausgezählt.

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Kreispressewart
Michael Bunk
Mobil: (0170) 3104138
E-Mail: Michael.Bunk@kfv-pinneberg.org

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen