Konferenz der europäischen Küstenwachbehörden in Hamburg

shz.de von
14. September 2018, 13:23 Uhr

Hamburg (ots) -

Deutschland übergibt Vorsitz an Italien

Vom 11. bis 14. September 2018 fand die 10. Plenary Conference des
European Coast Guard Functions Forum (ECGFF) in Hamburg statt. Das
ECGFF wurde 2009 gegründet und ist ein Forum der mit Küstenwach- und
-schutzaufgaben betrauten Behörden und Organisationen der
Mitgliedstaaten der europäischen Union und assoziierten Schengen
Staaten.

Ein Jahr nahmen die Bundespolizei und der Zoll den deutschen
Vorsitz gemeinsam wahr. Nun hieß es Bilanz zu ziehen und einen
Ausblick auf das kommende Jahr zu geben.

Insgesamt 105 Teilnehmer aus 22 Mitgliedsstaaten des ECGFF trafen
sich zu einem regen Meinungs- und Informationsaustausch sowie zu
Fragen der zukünftigen Zusammenarbeit der Küstenwachbehörden. Als
Beobachter nahmen China und die Türkei teil.

Im Laufe der Konferenz stellten sich internationale Foren wie das
North Atlantic Coast Guard Forum, das Black Sea Littoral States
Border / Coast Guard Agencies Cooperation Forum, das North Pacific
Coast Guard Forum und das Mediterranean Coast Guard Forum vor.

Ein besonders wichtiger Punkt des Plenary war die weitere
Zusammenarbeit des ECGFF mit Frontex (Europäische Agentur für die
Grenz- und Küstenwache), der European Maritime Safety Agency und der
European Fisheries Control Agency (EFCA). Vertreter aller Agenturen
unterstrichen deren Bedeutung für die Sicherheit im Seeverkehr in
Europa.

Abgerundet wurde das Programm mit einem Besuch der Elbphilharmonie
und des Hamburger Rathauses. Hier wurden die Teilnehmer durch den
Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg herzlichst
begrüßt.

Bei einem Openship an Bord der Schiffe von Bundespolizei, Zoll und
der EFCA konnten die Besatzungen die Einsatzmöglichkeiten den
Teilnehmern der Konferenz präsentieren.

Zum Abschluss der Konferenz übergab Deutschland am heutigen
Freitag den Vorsitz an die italienische Coast Guard und Guardia di
Finanzia.




Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt
Raaberg 6
24576 Bad Bramstedt
Torsten Tamm
Telefon: 04192/ 502-1010
E-Mail: torsten.tamm@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert