"Kommunalgipfel" beschließt Förderprogramm "Feuerwehrhäuser"

shz.de von
12. Januar 2018, 11:38 Uhr

Kiel (ots) - Im Rahmen des "Kommunalgipfels" zwischen dem Land
Schleswig-Holstein und den kommunalen Landesverbände wurden am 11.
Januar 2018 weitreichende finanzielle Entlastungsmaßnahmen für die
Kommunen vereinbart. Nutznießer werden u.a. auch die Feuerwehren
sein. Unter dem Titel "Infrastrukturentlastung für die Kommunen" wird
in den Jahren 2019 und 2020 ein Sonderprogramm
"Feuerwehrgerätehäuser" in Höhe von 4 Mio. Euro (2019) bzw. 2 Mio.
Euro (2020) aufgelegt, da hier ein besonderer Infrastrukturbedarf in
den kreisangehörigen Städten und Gemeinden besteht. Hierzu wird eine
neue Fördersäule im Kommunalen Investitionsfonds (KIF) eingerichtet.
"Diese Förderung wird an vielen Stellen helfen, dringend notwendige
Investitionen an Feuerwehrhäusern umsetzen zu können", sagt die
stellv. Landesverbandsvorsitzende Ilona Dudek. "Moderne und nach
neuesten Unfallverhütungsvorschriften gebaute Feuerwehrhäuser fördern
nicht nur die Effektivität der Wehren sondern leisten eine enorme
Motivationssteigerung für die durchweg ehrenamtlich tätigen
Einsatzkräfte." Dudek dankte den Verhandlern von Land und kommunalen
Landesverbänden - allen voran dem schleswig-holsteinischen
Gemeindetag.




Rückfragen bitte an:

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
Holger Bauer
Pressesprecher
Telefon: 0431 / 603 2195
Mobil: 0177 / 2745486
E-Mail: bauer@lfv-sh.de
http://www.lfv-sh.de

Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert