Kinder spielen auf Gleisen - Zugstecke gesperrt

Avatar_shz von
28. Januar 2022, 09:11 Uhr

Eutin (ots) -

Spielende Kinder legen Steine sowie Betonteile auf die Gleise und sorgten am Donnerstag für einen Einsatz der Bundespolizei.

Gegen 16:00 Uhr meldete die Notfallleitstelle Hannover der Bundespolizeiinspektion Kiel, dass mehrere Kinder im Bereich des Bahnhofs Eutin Betonbrocken sowie Steine auf die Gleise legen. Diese stammen vermutlich von einer Baustelle gegenüber des Bahnhofs. Daraufhin wurden die Zugstrecken im Bereich des Bahnhofs Eutin gesperrt. Eine Streife der Bundespolizei fuhr mit Sonder- und Wegerechten zum Bahnhof Eutin. Dort teilte ein Lokführer mit, dass ca. 200-300 Meter in Fahrtrichtung Lübeck weitere Gesteinsbrocken auf den Schienen liegen. Die Strecke wurde anschließend abgesucht und die Hindernisse beseitigt.

Die Polizisten stellten drei Betonstücke und ein Metallteil als Beweismittel sicher. Arbeiter der angrenzenden Baustelle gaben an, dass sie 5-6 Kinder gesehen haben, die Gegenstände auf die Gleise legten. In der näheren Umgebung konnten die Beamten jedoch keine Kinder feststellen. Durch die Streckensperrung erhielten insgesamt 6 Züge Verspätungen.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor dem Betreten von Gleisen. "Dies sei lebensgefährlich und nicht umsonst verboten."

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
PK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 - 119
Fax: 0431/98071 - 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen