Kiel: Polizei begleitet rund 900 friedliche Demonstranten

shz.de von
12. Juni 2019, 22:53 Uhr

Kiel (ots) - Die Polizei hat Mittwochabend zwei Demonstrationen im
Stadtgebiet begleitet, die im Rahmen der Innenministerkonferenz
angemeldet wurden. Die insgesamt rund 900 Teilnehmer verhielten sich
überwiegend friedlich.

Gegen 19 Uhr startete die erste Demonstration mit rund 600
Teilnehmern vom Platz der Matrosen am Hauptbahnhof. Die
Aufzugsstrecke führte von dort über den Knooper Weg in Richtung
Dreiecksplatz. Während der Demonstration kam es zu keinen besonderen
Vorkommnissen aus polizeilicher Sicht, abgesehen von
situationsbedingten kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen. Die
Demonstration wurde gegen 20:40 Uhr beendet.

Vom Dreiecksplatz startete gegen 20 Uhr eine zweite angemeldete
Demonstration mit rund 300 Teilnehmern. Dieser zog zunächst über die
Holtenauer Straße und die Waitzstraße in den Knooper Weg und von dort
über die Legienstraße durch die Innenstadt bis zum Platz der
Matrosen, der gegen 21:30 Uhr erreicht wurde. Gegen 22:05 Uhr wurde
die Demonstration seitens des Anmelders für beendet erklärt.
Zwischenzeitlich kam es zu kurzzeitigen Straßensperrungen im Bereich
Brunswiker Straße, Holtenauer Straße und Knooper Weg.

Zwei Demonstrationsteilnehmer zündeten während dieses Aufzugs
sogenannte Bengalos. Einige Teilnehmer versuchten am Platz der
Matrosen Absperrlinien zu übersteigen, was durch Polizeikräfte
verhindert werden konnte. Die Personalien von mehreren Demonstranten
wurden daraufhin festgestellt. In der Raiffeisenstraße wurde zum Ende
der Veranstaltung bei einer Person illegale Pyrotechnik aufgefunden
und sichergestellt. Ein Ermittlungsverfahren ist die Folge.

In zwei weiteren Fällen nahmen die Beamten im Einsatzverlauf
Strafanzeigen wegen Beleidigung eines Polizeibeamten sowie wegen des
Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen auf.
Beide Beschuldigte waren keine Teilnehmer der Demonstrationen. Zu
anderen strafbaren Handlungen ist es mit Stand 22:25 Uhr nicht
gekommen.

Drei Polizeibeamte aus Eutin wurden auf der Anfahrt nach Kiel in
Plön bei einem nicht verschuldeten Verkehrsunfall verletzt und kamen
vorsorglich in Krankenhäuser. Während des Einsatzes verletzte sich
kein Polizeibeamter.

Einsatzleiter Jürgen Funk bedankt sich bei den eingesetzten
Einsatzkräften aus Kiel, Eutin, Hamburg und Niedersachsen für die
professionelle Abwicklung des Einsatzes.

Matthias Arends




Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert