Kiel / Kreis Plön: Ergebnisse der Fahrradkontrollwoche der Polizeidirektion Kiel

shz.de von
28. November 2014, 14:53 Uhr

Kiel / Kreis Plön (ots) - In der Zeit vom 24. - 28.11.2014 wurde
in der PD Kiel die diesjährige Fahrradkontrollwoche durchgeführt. Wie
jedes Jahr - in der dunklen Jahreszeit - stand auch diesmal der
wichtigste Grundsatz im Straßenverkehr - "Sehen und gesehen werden"
im Fokus.

Rund 200 Beamte kontrollierten 3425 Radfahrer. Dabei wurden 554
Fahrräder beanstandet - 16,2 Prozent (Vorjahr: 22,8). 544 so
ge-nannte Kontrollberichte wurden gefertigt, mit denen das Fahrrad
innerhalb von zehn Tagen in verkehrssicherem Zustand bei der Polizei
vorgezeigt werden muss. Außerdem müssen Radfahrer in 11 Fällen ein
Verwarnungsgeld zahlen.

Bei den Kontrollen fiel auf, dass die Beleuchtung vieler Fahrräder
technisch deutlich verbessert worden ist. In vielen Fällen wurde die
Beleuchtung ohne Dynamo mittels Akku/ Batterie betrieben. (lt. StVZO
seit 01.08.2013 möglich).

Die durchgeführten Kontrollen wurden von den Radfahrern zum großen
Teil akzeptiert und teilweise sogar begrüßt!

Die Bilanz der Kontrollwoche zeigt, dass trotz verbesserter
Ergebnisse gegenüber dem Vorjahr, Fahrradkontrollen für die
Sicherheit im Straßenverkehr erforderlich sind.

Die meisten Unfälle mit Radfahrern passieren, weil Radfahrer
übersehen werden.

Die Polizei appelliert eindringlich an die Radfahrer, in ihrem
eigenen Interesse für gute Sichtbarkeit zu sorgen. Auch tagsüber kann
die Beleuchtung eingeschaltet werden, um früher und besser von den
Autofahrern gesehen zu werden.

Lagedarstellung: Zu Beginn der dunklen Jahreszeit kommt es morgens
und abends im Straßenverkehr oft zu gefährlichen Situationen, wenn
Radfahrer ohne ausreichende Beleuchtung unterwegs sind.

Um dem wichtigsten Grundsatz im Straßenverkehr "Sehen und gesehen
werden" Nachdruck zu verleihen und dadurch die Verkehrssicherheit zu
erhöhen, werden im Bereich der Landeshauptstadt Kiel und des Kreises
Plön während der Fahrradkontrollwoche verstärkt Fahrradkontrollen
durchgeführt.

Daneben erfolgt bei Verdacht eine Überprüfung der
Eigentumsverhältnisse, um die gegenüber dem Vorjahr angestiegene Zahl
von Fahrraddiebstählen aufzuklären.

Statistiken: Landeshauptstadt Kiel: Fahrradunfälle: In der Zeit
von Januar bis Oktober 2014 haben sich 450 (Vorjahr: 350)
Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Radfahrern ereignet. Dieses
entspricht einer Zunahme von 28,6 Prozent. Dabei wurden 424 (328)
Radfahrer verletzt und einer (1) getötet.

Fahrraddiebstähle: Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist im laufenden
Jahr (Jan - Okt) auf 1695 angestiegen - Vorjahr 1592 (+6,5%).

Kreis Plön: Fahrradunfälle: In der Zeit von Januar bis Oktober
2014 haben sich 136 (Vorjahr: 117) Verkehrsunfalle unter Beteiligung
von Radfahrern ereignet. Dieses entspricht einem Anstieg von 16,2
Prozent. Dabei wurden 129 (113) Radfahrer verletzt und einer (0)
getötet.

Fahrraddiebstähle: Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist im laufenden
Jahr (Jan - Okt) auf 276 angestiegen - Vorjahr 230 (+20,0 %).

Allgemeine Informationen: Die Polizeidirektion Kiel führt
regelmäßig im Herbst Fahrradkontrollwochen durch, um Verkehrsunfälle
zu reduzieren und das verkehrswidrige Verhalten von Radfahrern, aber
auch von Kfz-Führern gegenüber Radfahrern zu ahnden. Daneben werden
in Verdachtsfällen die Fahrräder auf ihre Eigentumsverhältnisse
über-prüft. In Vorbereitung auf diese Kontrollwoche haben die Schulen
Kenntnis erhalten, damit Eltern und Schüler die Fahrräder ggf.
rechtzeitig instand setzen können.

Stefan Kalinowski




Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert