Husum: Fahrradkontrollen mit dem Schwerpunkt Beleuchtung im Bereich Husum

shz.de von
15. März 2019, 12:03 Uhr

Husum (ots) - In der Zeit vom 01.11.18 bis zum 01.03.19 führte das
Polizeiautobahn- und Bezirksrevier Nord (Fachdienst Husum) verstärkt
Kontrollen von Fahrrädern im Bereich Husum durch.

Ziel war es, in der dunklen Jahreszeit die Beleuchtung und
Erkennbarkeit der Fahrräder zu überprüfen, festgestellte Mängel
aufzuzeigen und abzustellen zu lassen.

Vornehmlich wurden in den Morgenstunden die Anfahrtswege der
örtlichen Schulen überprüft. Teilweise wurden den Schulleitungen die
festgestellten Mängel mitgeteilt, so dass die Lehrkräfte eine
Überprüfung der Instandsetzung der Beleuchtungseinrichtungen am
nächsten Tag vornehmen konnten.

Auch in der einsetzenden Dämmerung und Dunkelheit am Nachmittag
wurden Fahrradfahrer im Stadtgebiet Husum weiter verstärkt
kontrolliert.

539 Fahrräder wurden insgesamt kontrolliert. 114 mal wurde die
mangelhafte Beleuchtung beanstandet. Davon wurden 32 mal
Verwarnungsgelder erhoben.

Die hohe Zahl der mündlichen Verwarnungen erklärt sich dadurch,
dass sehr viele Kinder unter 14 Jahren mit mangelhafter Beleuchtung
fuhren.

Zwei Radfahrer waren nicht nur mit mangelhafter Beleuchtung,
sondern auch erheblich alkoholisiert unterwegs (2,05 und 2,1
Promille). Hier wurden Strafanzeigen gefertigt.

Ein jugendlicher Radfahrer war mit der Kontrolle gar nicht
einverstanden und beleidigte einen eingesetzten Kollegen. Ihn
erwartet nun eine Strafanzeige. Da seine Beleuchtung nicht
funktionierte, musste er seinen Weg schiebenderweise fortsetzen. Als
er weit genug von den Beamten weg war, konnten diese beobachten, wie
er sich wieder auf sein Fahrrad setzte und weiterfuhr. Das
Verwarnungsgeld wurde deshalb in diesem Fall verdoppelt.

Großes Unverständnis kam bei den kontrollierenden Beamten auf, als
ein achtjähriges Mädchen in der Dunkelheit vor der Schule angehalten
wurde, weil ihr Licht vorne und hinten nicht funktionierte. Sie trug
keinen Fahrradhelm und das Fahrrad hatte keine funktionierenden
Bremsen. Über die Lehrerkraft wurden die Eltern kontaktiert, damit
diese ihre Tochter nach Unterrichtsschluss abholen konnten. Eine
Weiterfahrt mit ihrem Fahrrad wurde untersagt.

Positiv aufgefallen war, dass sie Anzahl der funktionierenden
Beleuchtung zugenommen hat. Wurden im Jahr 2017 bei insgesamt 516
Fahrrädern 170 beanstandet, waren es in diesem Jahr von 539 Rädern
114.

Nichtsdestotrotz werden die Fahrradkontrollen auch in der dunklen
Jahreszeit 2019/2020 wieder stattfinden.




Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Christian Kartheus
Telefon: 0461/484-2011
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert