Halstenbek: Kind auf Eisfläche

shz.de von
12. Februar 2018, 19:07 Uhr

Pinneberg (ots) - Datum: Montag, 12. Februar 2018, 15:58 Uhr +++
Einsatzort: Halstenbek, Seestraße +++ Einsatz: Technische Hilfe
Gewässer, Menschenleben in Gefahr (TH WASSER Y)

Halstenbek - Gegen 16 Uhr meldeten Passanten im Bereich Krupunder
See ein Kind auf der Eisfläche. Sofort wurden die Einsatzkräfte der
Feuerwehr Halstenbek sowie die Tauchergruppe der Feuerwehr Itzehoe
alarmiert. Die Eisdecke sieht zwar stabil aus, ist aber an manchen
Stellen noch sehr dünn. Es besteht beim Betreten der Eisfläche akute
Lebensgefahr. Gerade Kinder unterschätzen oft die Gefahren des
Einbrechens und der Unterkühlung.

Die ersten eintreffenden Einsatzkräfte fanden auf der Eisfläche
eindeutige Fußspuren. Mit Hilfe von einem Schlauchboot und speziellen
Anzügen überprüften zwei Kameraden die Eisfläche auf mögliche
Einbruchspuren in die Eisfläche. Parallel wurde der komplette See von
der Uferseite aus kontrolliert. Nach rund 30 Minuten wurde die Suche
von dem Einsatzleiter abgebrochen. Das Kind hat die Eisfläche
eigenständig vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte verlassen.

Der Kreisfeuerwehrverband Pinneberg warnt vor dem Betreten nicht
freigegebener Eisflächen. Trotz der aktuellen Minusgerade sind viele
Eisflächen sehr dünn und bringen eine große Gefahr mit sich. Im Falle
eines Einbruchs erschlaffen innerhalb von wenigen Minuten die
Muskeln, der Körper erlahmt und die Person geht unter.

Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Halstenbek mit 23 Kräften und vier
Fahrzeugen. Feuerwehr Itzehoe mit 8 Kräften und zwei Fahrzeugen. KFV
Pinneberg mit 1 Kraft und Fahrzeug. Polizei: 4 Kräfte mit zwei
Fahrzeugen Rettungsdienst: RKiSH mit 7 Kräften und drei Fahrzeugen
Einsatzleiter: Torsten Seck, Zugführer Feuerwehr Halstenbek




Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Pressesprecher
Dennis Fuchs
Telefon: 0151 - 64 50 29 15
E-Mail: d.fuchs@feuerwehr-schenefeld.de

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert