Gemeinsame Diensteinheit Vorpommern-Greifswald stellt zwei in Prenzlau nach Kfz-Aufbruch entwendete Navigationsgeräte sicher

shz.de von
16. November 2018, 15:32 Uhr

Pasewalk/ Radewitz/ Prenzlau (ots) - Am gestrigen Nachmittag gegen
15:30 Uhr wollte eine Streife der Gemeinsamen Diensteinheit
Vorpommern-Greifswald (Kooperation der Bundespolizeiinspektion
Pasewalk, der Polizeiinspektion Anklam und des Hauptzollamtes
Stralsund) auf der L25 einen aus Richtung Schmölln nach Grünz/ Penkun
fahrenden polnischen PKW kontrollieren. Der PKW bog von der L25 in
Richtung Redwitz ab. Auf Grund der hohen Geschwindigkeit des
Fahrzeuges verloren die Einsatzkräfte in der Ortschaft Radewitz
zunächst den Sichtkontakt zum Fahrzeug. Eine Nachsuche war jedoch
erfolgreich. Der PKW konnte auf der Zufahrtsstraße zur BAB 11 von
Radewitz kommend gestoppt und kontrolliert werden. Der polnische
Fahrer machte einen sehr nervösen Eindruck. Er war in der
Vergangenheit bereits im Zusammenhang mit der Begehung von
Eigentumsdelikten auffällig gewesen. Auf Grund des Verdachts, dass
der Fahrer möglicherweise Gegenstände versteckt haben könnte, wurde
das anliegende Gebiet genauer in Augenschein genommen. In einem
Gebüsch fanden die Beamten eine schwarze Tasche mit zwei
KFZ-Navigationsgeräten sowie persönlichen Gegenständen des Mannes.
Ermittlungen ergaben, dass die beiden Navigationsgeräte in einem Wert
von jeweils ca. 2.000 Euro in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag in
Prenzlau aus zwei PKW Skoda entwendet wurden. Sie wurden
sichergestellt. Der 26-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Gegen
ihn wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des
Verdachts des Besonders schweren Falls des Diebstahls sowie der
Hehlerei eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen werden jetzt durch
die sachlich zuständige Landespolizeidienststelle geführt.




Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk
Manina Puck
Telefon: 03973/2047-103 o. Mobil 0172-5110961
Fax: 03973/2047-118
E-Mail: manina.puck@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert