Fehmarn: Kontrolle im Fährhafen - Festnahme durch die Bundespolizei

shz.de von
08. März 2018, 14:13 Uhr

Kiel (ots) - Brüderpaar kam aus Schweden, für Einen endete die
Reise für die nächsten 40 Tage.

Donnerstagmorgen, 08.03.2018 kurz nach Mitternacht, kontrollierte
die Bundespolizei im Fährhafen Puttgarden mehrere Fahrzeuge. Der
43-jährige Fahrer eines Pkw wies sich mit schwedischen
Identitätspapieren aus, der 50-jährige Beifahrer legte
Identitätspapiere aus Bosnien-Herzegowina vor. Bei der Kontrolle der
Papiere stellte sich heraus, dass Beide aus Bosnien-Herzegowina
stammen. Bei der Überprüfung der Papiere des Beifahrers kam
zusätzlich heraus, dass gegen den 50-jährigen ein
Vollstreckungshaftbefehl vorlag. Er war im Dezember 2016 wegen
Trunkenheit im Verkehr zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 1200
Euro verurteilt worden, die Rechnung war bis heute nicht beglichen
worden. In den Diensträumen der Bundespolizei im Fährhafen war nun
Zahltag. Der Haftbefehl wurde angefordert, dem Mann eröffnet und
damit auch eine Alternative, nämlich eine Ersatzfreiheitsstrafe von
40 Tagen hinter "schwedischen Gardinen". Die beiden Männer konnten
oder wollten die Summe nicht aufbringen, also durfte der 43-jährige
seine Fahrt fortsetzen, der 50-jährige erhielt eine "Freifahrt" in
einem Dienstfahrzeug der Bundespolizei und wurde in eine
Justizvollzugsanstalt eingeliefert.




Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil : 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert