Eiderstedt: Frau durch Betrugsmasche um mehrere Tausend Euro betrogen - Warnung vor "Love-Scamming"

Avatar_shz von
15. November 2019, 13:03 Uhr

Eiderstedt (ots) - Eine Frau von Eiderstedt ist um einen hohen fünfstelligen
Geldbetrag betrogen worden. Im aktuellen Fall hat die Frau mittleren Alters
einen Mann in einem sozialen Netzwerk kennengelernt. Nach längerem Kontakt auch
über den Nachrichtendienst "WhatsApp" wurde ihr dann eine Notsituation
vorgetäuscht, die die Frau dazu veranlasste, einen hohen fünfstelligen
Geldbetrag an mehrere Konten zu überweisen, um angebliche Rechnungen von
Zollbehörden und Reedereien zu begleichen. Als weitere Geldforderungen gestellt
wurden, wurde die Frau misstrauisch, wandte sich an Freunde und anschließend an
die Polizei.

Es konnte ermittelt werden, dass die Konten, auf die das Geld überwiesen wurde,
eigens für diese Betrugsmasche im In- und Ausland eingerichtet wurden.

Die Polizei warnt eindringlich vor dieser Betrugsmasche, die als "Love Scamming"
bekannt ist. Hier nehmen Personen, meist aus dem Ausland, Kontakt zu Frauen in
sozialen Netzwerken oder Dating-Portalen auf und täuschen eine seriöse Identität
vor. Es wird dann ernsthaftes Interesse an den Frauen vorgetäuscht, bis sich das
Opfer verliebt oder zumindest starke Zuneigung entwickelt. Anschließend geben
die Täter vor, in Geldnot geraten zu sein und fordern die Frauen auf, hohe
Geldbeträge zu überweisen. Oft werden die Frauen dabei zunehmend unter Druck
gesetzt.

Die Polizei rät:

- Lassen Sie sich nicht auf eine Onlinebeziehung zu Unbekannten
ein!
- Akzeptieren Sie ausschließlich Freundschaftsanfragen von
Personen, die sie tatsächlich kennen!
- Sprechen Sie mit Freunden über Ihre Erfahrungen und Vorhaben!
- Überweisen Sie fremden Menschen niemals Geld!
- Lassen Sie sich nicht von ansprechenden Profilen von
Kontaktsuchenden täuschen!
- Brechen Sie sofort den Kontakt zu den Scammern ab!

Weiter Informationen unter: www.polizei-beratung.de



Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Jan Krüger
Telefon: 0461/484-2010
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen