Bundespolizei rettet Seeadler

Avatar_shz von
19. August 2019, 13:03 Uhr

Stralsund, Lietzow (ots) - Am Sonntagvormittag (18.08.19) wurde
die Bundespolizei Stralsund über die Notfallleitstelle der Deutschen
Bahn in Berlin informiert, dass auf der Strecke Bergen - Lietzow ein
verletzter Seeadler an den Gleisen liegt.

Die Bundespolizisten aus dem Revier Mukran begaben sich zu Fuß in
den unwegsamen Streckenabschnitt und konnte den verletzten Seeadler
auffinden. Das Tier war flugunfähig und versuchte sich in Richtung
Wasser zu bewegen. Vermutlich lockte ein frisch verendetes Rehkitz,
welches in der Nähe zum Gleis lag, den Seeadler an und machte ihn
beim Fressen unvorsichtig. Dabei wurde er von einem Zug erfasst.

Zum Schutz der Beamten sowie des angeforderten Falkners aus
Ralswiek wurde von 09:00 bis 12:00 Uhr im Streckenabschnitt
Langsamfahrbefehl angeordnet. Auswirkungen auf den Bahnverkehr
entstanden keine. Bei der Rettung unterstützten die Beamten den
Falkner, dabei wurde ein Beamter durch den scharfen Schnabel des
Seeadlers am Arm leicht verletzt.

Nachdem der Seeadler vor Ort untersucht worden war, wurde dieser
aufgrund der schweren Verletzungen zur weiteren medizinischen
Versorgung zum Tierarzt nach Stralsund und anschließend in den Zoo
Stralsund verbracht.




Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stralsund
Bearbeiterin Öffentlichkeitsarbeit
Uta Bluhm
Telefon: 03831 28432 - 106
Fax: 03831 3068918
E-Mail: uta.bluhm@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen