zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

21. Oktober 2017 | 18:06 Uhr

Bundespolizei nimmt offene Geldstrafen ein

vom

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 10:13 Uhr

Neubrandenburg (ots) - Neubrandenburg - Gestern Nachmittag kontrollierten Bundespolizisten im Zug von Teterow nach Neubrandenburg zwei Personen. Ausweisdokumente konnten Vater und Sohn, beide irakische Staatsangehörige, den Beamten nicht vorzeigen. Eine Überprüfung ihrer persönlichen Angaben ergab, dass der 44-jährige Vater durch die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wegen Urkundenfälschung ausgeschrieben ist. Eine offene Geldstrafe aus dem Jahr 2010 war bis dato noch nicht beglichen. Der Mann zahlte umgehend die geforderte Geldstrafe in Höhe von 170 Euro.

Eine weitere Kontrolle in den Nachmittagsstunden auf der Zugstrecke Neustrelitz nach Neubrandenburg ergab, dass ein Deutscher durch die Staatsanwaltschaft Stralsund wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zur Festnahme ausgeschrieben ist. Der 26-jährige Mann musste zur Dienststelle mitgenommen werden, da er das Geld nicht dabei hatte. Die ersatzweise Freiheitsstrafe von zwanzig Tagen konnte der Mann dennoch umgehen, denn sein Vater zahlte die geforderte Geldstrafe von 660 Euro.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stralsund Bearbeiterin Öffentlichkeitsarbeit Uta Bluhm Telefon: 03831 28432 - 106 Fax: 03831 3068918 E-Mail: uta.bluhm@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen