Bundespolizei führt neue Dienstausweise ein

shz.de von
14. Februar 2018, 14:23 Uhr

Bad Bramstedt (ots) -

Neben dem bisherigen Dienstausweis in Papierform gibt die
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt seit Beginn des Jahres neue
Dienstausweise im Scheckkarten-Format für die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter der nachgeordneten Dienststellen in Schleswig-Holstein
und Mecklenburg-Vorpommern heraus. Dieser löst den bisherigen
Dienstausweis nach und nach ab. Der neue Ausweis wird durch die
Bundesdruckerei hergestellt und entspricht den aktuellen
Anforderungen im Hinblick auf die Fälschungssicherheit. Während der
Übergangszeit sind beide Dienstausweismodelle gültig.

Unterschieden wird künftig zwischen einem Dienstausweis für
Polizeivollzugsbeamte und einem Dienstausweis, den alle nicht nur
temporär bei der Bundespolizei beschäftigten Mitarbeiter erhalten
sollen. Während die Ausweise für Polizeikräfte mit dem Zusatz
"POLIZEI" und dem Polizeistern versehen sind, ist auf den Ausweisen
für das Verwaltungspersonal (Verwaltungsbeamte/Tarifbeschäftigte) der
Bundesadler abgebildet.

Führen Bundespolizisten Amtshandlungen Ihnen gegenüber durch,
können Sie grundsätzlich die Nennung von Name, Amtsbezeichnung und
Dienststelle verlangen. Die Beamten sind jedoch nur verpflichtet,
Ihnen ihre Dienstausweisnummer und Behörde mitzuteilen. Polizeibeamte
in zivil weisen sich mit ihrem Dienstausweis aus. Dies gilt jedoch
nur, sofern der Zweck der polizeilichen Maßnahmen dadurch nicht
beeinträchtigt oder der Bundespolizist gefährdet wird.

Wenn Sie Zweifel an der Legitimation eines Bundespolizisten oder
der Echtheit seines Ausweises haben, wenden Sie sich bitte an Ihre
nächste Bundespolizeidienststelle. Sie können auch die Hotline der
Bundespolizei unter 0800 6 888 000 kontaktieren. Bei verdächtigen
Personen oder einer Gefahr wählen Sie bitte den polizeilichen Notruf
110.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.bundespolizei.d
e/Web/DE/02Sicher-im-Alltag/06Dienstausweise/dienstausweise_node.html




Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt
Raaberg 6
24576 Bad Bramstedt
Matthias Menge
Telefon: 04192-502-1010 o. Mobil: 0170/5524591
Fax: 04192-502-9020
E-Mail: matthias.menge (a) polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert