zur Navigation springen

BPOL-PW: stark alkoholisierte Frau leistet massiv Widerstand und verletzt Bundespolizistin

vom

shz.de von
erstellt am 01.Mär.2013 | 12:17 Uhr

Usedom (ots) - Gestern Nachmittag kam es auf dem Bahnhof Bansin zu einer Widerstandshandlung gegen Beamte der Bundespolizeiinspektion Pasewalk. Vorausgegangen war die Information eines Mitarbeiters der Usedomer Bäderbahn, dass sich auf dem Bahnhof Bansin eine hilflose weibliche Person befindet. Beim Eintreffen stellten die Beamten tatsächlich eine stark alkoholisierte Frau fest. Nach dem Ansprechen wurden sie durch die Frau sofort massiv beleidigt. Alle Versuche die 41-jährige Frau zu beruhigen waren vergeblich. Im weiteren Verlauf wurden die Beamten körperlich angegriffen und bespuckt. Dabei wurde eine Bundespolizistin an der Hand verletzt und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Die mittlerweile festgenommene Frau wurde zur Dienstselle verbracht. Auf der Fahrt dorthin leistete sie trotz Fesselung weiter massiv Widerstand. Durch den Richter wurde eine Blutentnahme angeordnet. Nachdem die Frau nach ärztlicher Vorstellung ihren Rausch ausgeschlafen hatte, durfte sie die Dienststelle verlassen. Sie wird sich nun wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung verantworten müssen. Zudem werden zusätzliche Kosten für die Reinigung des Dienstfahrzeuges auf sie zukommen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Pasewalk Maik Patzelt Telefon: 03973/2047-21 o. Mobil 0172-5110961 Fax: 03973/204134 E-Mail: Maik.Patzelt@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen