zur Navigation springen

BPOL-PW: Erfolgreiches Wochenende für die Bundespolizei - unerlaubte Einreise verhindert und Diebesgut sichergestellt

vom

Pasewalk - Usedom (ots) - unerlaubte Einreise Beamte der Bundespolizei kontrollierten am Wochenende auf der BAB 11 einen Pkw mit deutscher Zulassung. Die beiden 40 und 26-jährigen türkischen Insassen konnten nur ihre türkischen Nationalpässe vorweisen. Einen erforderlichen Aufenthaltstitel für das Bundesgebiet konnten sie nicht vorlegen. Beide wurden wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise in Gewahrsam genommen und beanzeigt. Der deutsche Halter des Fahrzeuges muss sich wegen des Einschleusens von Ausländern strafrechtlich verantworten. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Bundespolizeiinspektion Pasewalk geführt. Kleidung gestohlen Drei weibliche polnische Staatsangehörige im Alter von 29-31 Jahren wurden durch Bundespolizisten auf der Insel Usedom in Zirchow kontrolliert. Sie fuhren mit ihrem Audi A 4 in Richtung deutsch - polnische Grenze. Bei Erkennen des Streifenfahrzeuges wendeten sie ihr Fahrzeug. Die Streife folgte dem Fahrzeug und konnte es anschließend stoppen. Der Grund für das Verhalten war schnell klar. Im Pkw fanden die Beamten 2 große Plastiksäcke und 2 Taschen mit Kinderbekleidung. An diesen waren noch die Originalpreisetiketten der Firma. Die Frauen konnten keinen Eigentumsnachweis vorlegen und machten zur Herkunft der Bekleidungsstücke widersprüchliche Angaben. Sie wurden daraufhin vorläufig festgenommen und müssen sich nun wegen des Verdachts des Bandendiebstahls strafrechtlich verantworten. Der Wert der sichergestellten Bekleidung beträgt ca. 200 Euro. Die weiteren Ermittlungen werden zuständigkeitshalber durch die Landespolizei geführt. Audi sichergestellt Auf der BAB 11, Höhe Pomellen, kontrollierten Bundespolizisten einen Audi A 3 mit polnischer Zulassung. Die beiden 36 und 27-jährigen polnischen Staatsangehörigen legten bei der Kontrolle den originalen Fahrzeugschein vor. Im Verlauf der weiteren Kontrolle wurden jedoch Manipulationen an den Datenträgern des Fahrzeuges festgestellt. Die fahndungsmäßige Überprüfung ergab, dass der Audi im Wert von ca. 6000 Euro bereits im Januar 2009 im Bereich Bochum gestohlen wurde. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Gegen die Personen wurde eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Hehlerei gefertigt. Die weiteren Ermittlungen werden zuständigkeitshalber durch die Landespolizei geführt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Pasewalk Maik Patzelt Telefon: 03973/2047-21 o. Mobil 0172-5110961 Fax: 03973/204134 E-Mail: Maik.Patzelt@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mär.2013 | 13:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen