zur Navigation springen

BPOL-KI: Kiel / Lübeck: Teamfähigkeit, Begeisterungsfähigkeit, Einsatzbereitschaft - Berufsbild Bundespolizei

vom

shz.de von
erstellt am 01.Mär.2013 | 12:29 Uhr

Kiel (ots) - Schülerpraktikum bei der Bundespolizei in Kiel und Lübeck. In der Woche vom 25.02. - 01.03.2013 wurden in Kiel und Lübeck wieder zwei Schülerpraktika durch die Bundespolizeiinspektion Kiel angeboten und durchgeführt. Insgesamt achtzehn Schüler/-innen im Alter von vierzehn bis zwanzig Jahren "meldeten" sich am Montag, den 25.02., gegen 09.00 Uhr für eine Woche "zum Dienst" bei der Bundespolizei. Die Teilnehmer/-innen besuchen Schulen in Kiel, Lübeck, Preetz, Eutin, Gettorf und Grevesmühlen. Die Präventionsbeauftragten der Bundespolizeiinspektion Kiel verschafften den vielleicht "neuen Kollegen/innen" in dieser Woche einen Einblick in die unterschiedlichen Verwendungsbereiche der Bundespolizei und besuchten mit ihnen die Fliegerstaffel in Fuhlendorf mit den dort stationierten Hubschraubern sowie die Bundesbereitschaftspolizeiabteilung Ratzeburg. Die Schüler/innen erhielten Informationen, was einen Polizeibeamten im täglichen Dienst erwartet. Es wurden Einblicke in die persönliche Ausstattung der Bundespolizisten gegeben und die Bedeutung der Aus- und Fortbildung für das Training der körperlichen und geistigen Belastbarkeit wurde durch praktische Anteile beim Einsatztraining deutlich. Auch Einblicke in die Arbeit des Ermittlungsdienstes wurden den Praktikanten gegeben, z.B. durch die Erläuterung einer "erkennungsdienstlichen Behandlung". Ihnen wurde verdeutlicht, welche hohen Ansprüche an Polizeivollzugsbeamte gestellt werden und welche Voraussetzungen sie erfüllen/mitbringen müssen, um den Anforderungen gerecht zu werden. Bei der Bewältigung eines "Team-Parcours" erhielten die Teilnehmer/innen dann einen besonderen Eindruck davon, " ...wie wichtig es ist, im Team zu handeln. Teambereitschaft und Teamfähigkeit bedeuten unheimlich viel, damit die Bundespolizisten/innen sich gegenseitig helfen können und ihnen im Dienst nach Möglichkeit nichts passiert." Die Praktikanten/innen beendeten die Woche nach eigenen Angaben mit der Aussage, viel über die Bundespolizei und den Beruf des/der Polizeivollzugsbeamten gelernt zu haben und über eine entsprechende Berufswahl konkret nachzudenken. Eine Praktikantin hat bereits den ersten Teil des Einstellungsverfahrens absolviert und nutzte dieses Praktikum, um ihre Kenntnisse über die Einsatz-/Verwendungsmöglichkeiten bei der Bundespolizei zu erweitern. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kiel Pressesprecher Gerhard Stelke Telefon: 0431 98 071 119 mobil : 0171 24 72 898 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen