BDK: Kriminalpolizei trauert um Horst Herold

shz.de von
14. Dezember 2018, 16:23 Uhr

Berlin (ots) - "Die deutsche Kriminalpolizei verneigt sich heute
vor einem der prägendsten und innovativsten Kriminalisten der
Nachkriegszeit. Wir alle trauern um Horst Herold und fühlen mit
seinen Angehörigen.", kommentiert der BDK-Bundesvorsitzende Sebastian
Fiedler die heutige Nachricht.

Horst Herold ist allen Kriminalisten vom ersten Studiensemester an
ein Begriff und hat die deutsche Kriminalgeschichte auf herausragende
Weise mit geprägt. Von 1971 an übernahm er die Leitung des
Bundeskriminalamtes, dessen technische und personelle Ausstattung er
in den kommenden 10 Jahren erfolgreich vorantrieb. Er stärkte das BKA
zudem in Bereichen, die der historische Gesetzgeber einst für die
Zentralstelle gar nicht vorgesehen hatte, zum Beispiel in der
Kriminaltechnik und der kriminologischen Forschung. Er verhalf damit
dem BKA zu weltweitem Ansehen.

Horst Herold gilt bis heute zu Recht als eine der Symbolfiguren
des Kampfes gegen die RAF und steht für innovative kriminalistische
Methoden. So ersann er u. a. die - zur damaligen Zeit äußerst
fortschrittliche - computergestützte Rasterfahndung.

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter und mit ihm die gesamte
deutsche Kriminalpolizei wird Horst Herold ein ehrendes Andenken
bewahren. In aller Stille fühlen wir heute mit seinen Angehörigen und
Freunden.




Rückfragen bitte an:

Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK)
Telefon: +49 700 235 10000
E-Mail: presse@bdk.de
http://www.bdk.de/

Original-Content von: Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert