Autobahn 21 (Schwissel) - Fahrzeug verliert Auffahrrampen, mehrere Autos nicht mehr fahrbereit

shz.de von
25. April 2019, 12:03 Uhr

Bad Segeberg (ots) - Gestern Abend ist es auf der Autobahn 21 in
Fahrtrichtung Hamburg in Höhe der Ortschaft Schwissel (bei km 48,2)
zu einer Gefahrensituation mit glimpflichem Ausgang gekommen.

Gegen 22:10 Uhr bemerkten mehrere Autofahrer zu spät, dass auf dem
rechten Fahrstreifen eine große Auffahrrampe lag. Insgesamt sieben
Fahrzeuge konnten nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhren in der
Folge über das Teil. Drei Gefährte waren anschließend nicht mehr
fahrbereit.

Vor dem Eintreffen der Beamten hatte ein Autofahrer die massive
Rampe aus Metall bereits von der Autobahn geräumt. Bei einem
geschätzten Gewicht zwischen 40 bis 50 Kilogramm, einer Länge von
2,33 Metern und 0,39 Metern Breite bei einer Höhe von 9 Zentimetern
stellte diese eine immense Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer dar.

Die Besatzung eines weiteren eingesetzten Streifenwagens stieß in
gleicher Fahrtrichtung in Höhe der Ortschaft Bebensee (bei km 52,5)
ebenfalls auf dem rechten Fahrstreifen auf eine weitere, baugleiche
Rampe. Die Beamten beseitigten die Gefahr umgehend.

Nach derzeitigem Stand sind keine Personen zu Schaden gekommen.
Die entstandenen Sachschäden, überwiegend Reifen- und Felgenschäden,
werden im unteren vierstelligen Bereich beziffert.

Die Verkehrsermittler des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Bad
Segeberg gehen davon aus, dass die beiden Rampen an einem Fahrzeug
schlecht gesichert waren und versehentlich verloren wurden. Die
Beamten suchen in diesem Zusammenhang Zeugen, die Angaben zu dem
Verlierer der Auffahrrampen machen können. Hinweise werden unter der
Rufnummer 04551 884-3440 entgegen genommen.




Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Dirk Scheele
Telefon: 04551-884-2024
Handy: 0160-93953921
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert