400 Gäste beim Jahresempfang der Bundespolizei im Norden

shz.de von
08. März 2018, 14:33 Uhr

Bad Bramstedt (ots) -

Bad Bramstedt/ Fuhlendorf (ots) - Am Donnerstag, den 08. März 2018
fand im Hubschrauberhangar der Bundespolizei-Fliegerstaffel in
Fuhlendorf (Kreis Segeberg) der traditionelle Jahresempfang der
Bundespolizei statt.

Die fünf Gastgeber konnten auch in diesem Jahr rund 400
hochrangige Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und von
verschiedenen Sicherheitspartnern aus dem In- und Ausland begrüßen.

Eingeladen hatten Präsident Bodo Kaping für die
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt, Präsident Alfons Aigner für die
Bundespolizeiakademie Lübeck, Polizeidirektor Markus Ulfig für die
Bundespolizei-Fliegerstaffel Fuhlendorf, Polizeidirektor Thorsten
Rapp für die Bundespolizeiabteilung Ratzeburg und erstmals Präsident
Dr. Martin Kuhlmann für die Bundespolizeidirektion Hannover. Diese
fünf Behörden und Dienststellen sind bundespolizeilich in den
Bundesländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern,
Niedersachsen, Hamburg und Bremen zuständig.

Die Bundespolizeidirektionen Bad Bramstedt und Hannover begehen
zudem in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum, so dass diesem Empfang
noch eine ganz besondere Bedeutung zukam.

Stellvertretend für die Gastgeber ging Präsident Dr. Martin
Kuhlmann auf die bundespolizeilichen Herausforderungen im Norden
Deutschlands ein und blickte insbesondere auf den polizeilichen
Großeinsatz anlässlich des G 20 Gipfels in Hamburg zurück. Nicht nur
in Hamburg waren tausende von Bundespolizisten im Einsatz sondern
auch an den Binnengrenzen wurden flankierend Grenzkontrollen
durchgeführt. Dr. Kuhlmann nutzte die Gelegenheit und dankte den
örtlichen Sicherheitspartnern sowie den ausländischen Behörden für
die gute Zusammenarbeit.

Dr. Kuhlmann ließ aber auch die täglichen Aufgaben in den
Bahnhöfen und die damit verbundene Präsenz der Bundespolizei nicht
unerwähnt. Die anhaltende Migration aus den skandinavischen Ländern
fordert die Bundespolizeipolizeidirektion Bad Bramstedt an der
deutsch-dänischen Grenze nach wie vor. Durch die Entsendung von zwei
Kontroll-und Streifenbooten an die griechisch-türkische Seegrenze
wird seit nunmehr zwei Jahren ein wichtiger Beitrag für die
Sicherheit an den Außengrenzen der EU geleistet.

Die Ausbildung von zukünftigen Bundespolizistinnen und
Bundespolizisten in den sieben regionalen Ausbildungszentren in
diesem Jahr ist für die Bundespolizeiakademie Lübeck eine enorme
Herausforderung. Derzeit befinden sich über 6.000 junge Frauen und
Männer in dieser Ausbildung. Der Bundespolizeifliegerstaffel
Fuhlendorf, die die Erfüllung der klassischen Küstenwachaufgaben
durch tägliche Überwachungsflüge über Nord- und Ostsee seit vielen
Jahren unterstützt, ist zwischenzeitlich mit der stufenweisen
Übernahme von Transportleistungen für die Maritime Notfallfürsorge
(Unterstützung des Havariekommandos) beauftragt worden.

Die Einsatzkräfte der Bundespolizeiabteilung in Ratzeburg sind
ständig bei Fußballeinsätzen und verschiedensten Großlagen bundesweit
gefordert. Durch die Überwachung der An- und Rückreise müssen die
Männer und Frauen Ausschreitung auf ein Minimum reduzieren und
Reisende schützen.

Der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages, Klaus
Schlie, dankte in seine Rede der Bundespolizei und allen
Sicherheitsbehörden im Norden für ihren täglichen Einsatz und die
praktizierte erfolgreiche Zusammenarbeit in den norddeutschen
Bundesländern zum Wohle der hier lebenden Menschen..

Im Anschluss bot das "technische Ambiente" des Hubschrauberhangars
der Bundespolizeifliegerstaffel den vielen Gästen einen guten Rahmen
für den Ausbau der bestehenden Kontakte!




Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert