181109-1 Ermittlungen der Kripo waren erfolgreich

shz.de von
09. November 2018, 15:23 Uhr

Eckernförde (ots) - 181109-1 pdnms Ermittlungen der Kripo waren
erfolgreich

Eckernförde / Die Kriminalpolizei Eckernförde schließt erste
Ermittlungen gegen Jugendliche wegen Handels mit Rauschgift in nicht
geringen Mengen ab. Vorausgegangen waren intensive Ermittlungen der
Polizei in Eckernförde bei denen sich herausstellte, dass vier
Jugendliche sich verabredeten im Stadtgebiet Eckernförde gewerbsmäßig
mit Drogen zu handeln. Ziel der Jugendlichen war sowohl über den
Verkauf der Drogen ihren eigenen Drogenkonsum zu finanzieren, als
auch ihren Lebensunterhalt darüber zu bestreiten. Die Drogen wurden
dann unter anderem in Kiel beschafft und nach Eckernförde gebracht.
Hier hatte man sich einen Kundenstamm aufgebaut, insbesondere bei
anderen Jugendlich und jungen Erwachsenen. Es konnte dann
festgestellt werden, dass sich die Tatverdächtigen mit ihren Kunden
an wechselnden Orten in der Innenstadt von Eckernförde trafen, es
konnten aber auch Treffpunkte in Eckernförde Süd und Borby
festgestellt werden. Die Haupttäter trafen sich teilweise selbst mit
ihren Kunden, teilweise wurde der Verkauf aber auch über eine
untergeordnete Händlerebene bedient. Durch die Ermittlungen konnten
die Tatverdächtigen identifiziert werden sowie weitere Beweismittel
beschafft werden, so dass es der Staatsanwaltschaft Kiel möglich
wurde Durchsuchungsbeschlüsse beim Amtsgericht Kiel zu beantragen.
Diese Durchsuchungsbeschlüsse wurden dann, unter anderem am
07.11.2018, durch die Kriminalpolizei in Eckernförde umgesetzt. Die
Verdächtigen wurden angetroffen und Beweismaterial sichergestellt.
Nach erster Einschätzung ist davon auszugehen , in der Zeit von Juni
2018 bis zum November 2018 ca. 4,8 Kg. Marihuana in Eckernförde
verkauft worden sein dürften. Die Jugendlichen müssen sich nun einem
entsprechen-den Strafverfahren stellen. Die Kriminalpolizei setzt die
Ermittlungen fort, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass weitere
Person an dem Handel beteiligt waren.

Rainer Wetzel




Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster
Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222

Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster, übermittelt durch news aktuell

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert