Bürgerschaft : Warburg-Bank-Chefs wollen nur bei Akteneinsicht aussagen

Avatar_shz von 23. April 2021, 17:29 Uhr

shz+ Logo
Der Rechtswissenschaftler Thomas Fischer (l) und der Anwalt Peter Gauweiler.
Der Rechtswissenschaftler Thomas Fischer (l) und der Anwalt Peter Gauweiler.

Ohne Kenntnis der Akten wollen die Warburg-Bank-Chefs nicht persönlich vor dem Untersuchungsausschuss zum „Cum-Ex“-Skandal aussagen. Ihre Anwälte kritisieren zudem, dass Warburg und Olearius zu Sündenböcken gemacht und von einigen Medien kriminalisiert würden.

Hamburg | Die Eigentümer der Hamburger Warburg Bank, Max Warburg und Christian Olearius, bestehen vor einer Aussage vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) zum „Cum-Ex“-Skandal auf Akteneinsicht. Sollte die Hamburgische Bürgerschaft der Bank nicht die Rechte als Betroffene einräumen, werde man den Fall bis zum Bundesgerichtshof und Europäischen G...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert