Umweltpolitik : Volksinitiative überreicht Unterschriften für Wasserschutz

Ein Plakat mit der Aufschrift «Stop Fracking» steht in einem Feld. /Archiv
Ein Plakat mit der Aufschrift «Stop Fracking» steht in einem Feld. /Archiv

Einige zehntausend Schleswig-Holsteiner haben mit ihren Unterschriften eine Volksinitiative zum Schutz des Wassers im Land unterstützt. Die Initiatoren wollen heute in Kiel an Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) die Listen mit mehr als 40 000 Unterschriften überreichen, die sie nach eigenen Angaben bisher gesammelt haben. Ihre Gültigkeit muss noch geprüft werden.

shz.de von
29. Mai 2018, 06:15 Uhr

Damit sich das Landesparlament mit dem Anliegen befassen muss, sind 20 000 Unterschriften erforderlich. Die Volksinitiative zielt darauf, über Änderungen am Wassergesetz die Anwendung der umstrittenen Fracking-Methode bei der Förderung von Erdöl und Erdgas zu verbieten.

Bei Fracking wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst. So entstehen im Gestein Risse, durch die Erdgas entweichen und über Rohre an die Oberfläche gelangen kann. Kritiker befürchten Gefahren für das Grundwasser. Das Fracking wird in Schleswig-Holstein nicht praktiziert. Die Volksinitiative will aber erreichen, dass seine Anwendung auch rechtssicher untersagt wird. Sie hält am Dienstagmittag vor dem Landeshaus auch eine Kundgebung ab.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert